1.9k Aufrufe
Gefragt in Plauderecke von
Hallo, in meiner Kindheit fuhren die meisten Türken einen Ford Taunus.
Ein großes, solides Auto mit viel Platz. Den Taunus gibt es wohl nicht
mehr, aber vergleichbare Autos von Ford.
In der heutigen Zeit fällt mir aber auf, dass viele Türken einen Mercedes,
oft S-Klasse, fahren. Was sind die Gründe? Hat Ford inzwischen ein
schlechtes Image? Oder Mercedes erfolgreich eine Werbekampagne
gestartet? Oder hängt es mit dem sogenannten "Geltungskonsum"
zusammen? Der betrifft ja auch viele Deutsche. Oft sieht man sogar in
schlechten Gegenden dicke Autos vor der Häusern stehen, weil den
Leuten offenbar ein dickes Auto wichtiger ist als alles andere.
Ist dieser Geltungskonsum vielleicht bei Türken sogar noch stärker als
bei Einheimischen?

@Moderator: diesen Frage hat keinen fremdenfeindlichen Hintergrund.
Sondern ich investiere seit längerem in den Fonds "Credit Suisse
Prestige" (bzw. Luxury Goods", bei welchem Anleger von
Geltungskonsum und dem Drang zu Luxus proftierten

13 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von
in meiner Kindheit fuhren die meisten Türken einen Ford Taunus.

Bei mir in der Gegend war es eher der Opel Rekord, aber auch der Ford Granada war sehr beliebt bei den ausl. Mitbürgern. Vermutlich weil diese Modelle relativ leicht zur reparieren waren.
Mittlerweile sind die Autos voller Elektronik und man muß bald "für jeden Sch..." in die Werkstatt fahren. Außerdem sind die Einkommen der Migranten gestiegen, sodaß man sich auch was besseres leisten kann. Neben Mercedes fällt auch der 3er BMW in diese Kategorie, der auch gerne von jungen männlichen Migranten gefahren wird.
0 Punkte
Beantwortet von halfstone Profi (17.7k Punkte)
Tja damals konnte man mit einem Ford Taunus noch angeben, heute geht das nicht mehr. Das liegt aber nicht am Migrationshintergrund sondern an der Angeberei.

Der Vater eines Freundes von mir brauchte auch so einen riesen Schlitten, angeblich weil er Handwerker war und einen Hänger ziehen musste.

Heute kann man eben mit einem Ford Schildchen auf dem Auto nicht mehr angeben, da muss schon ein Stern her ;-)

Gruß Fabian
0 Punkte
Beantwortet von
Also mein Migrant fährt nen Qashqai.
Und dann hab ich auch noch welche im Umfeld die VW fahren.
Renault ist bei den meinen nicht so verbreitet.
Nen Maybach fährt hier auch keiner in meiner Gegend, noch nich mal nen gebrauchten.
0 Punkte
Beantwortet von
Ja, Ford Granada daran kann ich mich auch noch erinnern.
Angeberei und Geltungskonsum, schon traurig.
Aber wie gesagt, mit so einem Fonds kann man davon profitieren, dass
viele Leute Ihr hart verdientes Geld für Porsche, Mercedes, Gucci,
Dolce&Dingsbums etc. verschleudern.
0 Punkte
Beantwortet von friedel Experte (3.3k Punkte)
Ford Taunus, Granada und Transit (die erste Serie) hatten nichts mit Angeberei zu tun. Im Gegenteil. Das waren eher unsportliche Autos, die relativ billig waren. Aber sie waren sehr zuverlässig, haltbar und robust. Diese Autos konnte man auch ohne Werkstatt und ohne Fachausbildung reparieren und warten. Ersatzteile gab es überall. Die wichtigsten Teile, besonders am Motor, waren fast Standardware. Die Motoren und Getriebe der ganzen V4-, V6- und V8-Motoren von Ford waren untereinander austauschbar. Ob man Vergaser von Ford oder Solex oder sonst was verbaut hat, konnte man sich aussuchen. Je nach dem, was man bekommen hat. Mein Transit hatte einen Motorblock vom Granada, Zylinderköpfe vom Taunus, Getriebe vom Capri, Vergaser von Solex... Ich hätte gerne noch ein Differenzilgetriebe vom Capri eingebaut. Damit wäre er etwas leiser und schneller gewesen. Das zusammengebastelte Auto war extrem zuverlässig, sehr sparsam und hat stolze 810000 km gehalten. Für einen Benziner eine stolze Leistung.

Die Türken sind damit meist regelmäßig in die Heimat gefahren. In den 70-ern und 80-ern galten Fahrstrecken über 100 km schon als Fernreisen. Die meisten Deutschen vor einer geplanten Reise von mehr als 100km vorher in die Werkstatt gefahren, um den Wagen durchsehen zu lassen. Bei diesen Autos brauchte man das nicht.

Bei den heutigen Autos ist meist eher das Statussymbol das Kaufargument. Man fährt ja nicht mehr in die Türkei zur Familie, sondern man fliegt. Der Opa hat ja in der Türkei einen Mercedes. Da kann man den 3-er BMW zu Hause lassen. Den Ziegenherden kann man auch nicht mit einer fahrbaren High-End-Stereoanlage imponieren. Und die Spurverbreiterung mit breiteren Radkästen, die nötig war, damit der Subwoofer in den Kofferraum passt, passt auch besser in deutsche Vororte.
0 Punkte
Beantwortet von
Wie ist das eigentlich in anderen Ländern? Gibt es da auch viele Leute, die sich verschulden oder auf vieles verzichten, nur damit sie ein dickes Auto zum Angeben haben? Oder ist das nur in Dt.land so extrem, weil es hier so viele Autohersteller gibt, die ohne Ende und mit allen Tricks Werbung machen?
0 Punkte
Beantwortet von
ich glaube das ist in vielen Ländern so. Teilweise sicher noch schlimmer als in Deutschland und hat nichts mit Werbung zu tun, sondern nur mit den Menschen, die sich die Autos kaufen und dafür verschulden.
Ich kaufe übrigens diese Woche auch ein Auto, aber ohne Kredit. Das Geld kommt vom Tageskonto. Und würden alle Autos, die finanziert sind, von den Straßen verschwinden, dann müsste ich nicht mehr im Stau stehen.
0 Punkte
Beantwortet von
Kenne auch einige Leute aus der Türkei die Mercedes haben und auch ich hab nach gefragt, warum Mercedes ??

Die Antwort war, Mercedes-Ersatzteile sind überall vorrätig, sollte
mal was kaputt gehn...
0 Punkte
Beantwortet von
Na ja, aber Ersatzteile für Ford, VW etc. sollte es doch genauso häufig
geben wie für Mercedes!? Wobei die Mercedes-Teile vermutlich noch
deutlich teurer sind.
Mir fällt das auch immer wieder auf bei südländischen Mitbürgern (ich
hoffe, ich habe das politisch korrekt formuliert!), dass diese entweder
kein Auto haben oder wenn, dann einen richtig dicken Schlitten fahren.
Meist Mercedes, manchmal auch BMW. Und viele parken in runter
gekommenen Vororten hier im Ruhrgebiet.
Allerdings kenne ich auch genug Deutsche, die Schulden ohne Ende
haben, aber mit einem Angeberauto herum düsen.
Aber mir soll es egal sein (:
0 Punkte
Beantwortet von
Genau . Wenn ein Ford Taunus angesprungen ist dann fuhr er auch und das egal wie weit. Ich bin Deutscher und hatte 2 Stück.  Würde sofort jede andere Kiste stehen lassen wenn man die noch kaufen könnte. Mit eines der besten von Ford!!!
...