1.5k Aufrufe
Gefragt in Plauderecke von halfstone Profi (18.2k Punkte)
Hi,

ich hab heute mein neues [url=https://www.fissler.com/de/produkte/details/perfection-santokumesser-14-cm/]Fissler Perfection Suntoku[/url] bekommen und bin begeistert.

Jetzt meine Frage an die Messerexperten hier, wie schärft ihr eure Messer?

Ich hab einen alten Wetzstahl und von Zwilling so einen [url=https://de.zwilling-shop.com/Kuechenkategorie/Messer-Scheren/Messerschaerfer-Staehle/Messerschaerfer/TWINSHARP-Messerschaerfer-ZWILLING-32591-000-0.html]Rollenschärfer[/url].

Bei dem Rollenschärfer habe ich den Eindruck, dass er mir mein Zwilling Messer kaputt gemacht hat. Das hat jetzt einige Scharten in der Klinge.

Ich weiß aber nicht ob der Wetzstahl den ich hab auch seinen Teil dazu beigetragen hat.

Am besten funktioniert das Schärfen für mich mit der Unterseite einer Kaffeetasse, das mache ich bei meiner Freundin schon länger, auch mit einem Fissler Messer und das klappt super.

Jetzt also meine Überlegung, ob ein Keramikschleifstein nicht die bessere Wahl ist um meine Messer nicht nur scharf sondern auch unversehrt zu lassen?

Bin gespannt auf eure Schärferfahrung ;-)

Gruß Fabian

12 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von Mitglied (261 Punkte)
Also ein Messerexperte bin ich nicht, aber ich habe ein Einsteiger Schleifset mit einem Kombistein mit grober und mittler Körnung.
[url=http://www.shop-021.de/scherenkauf-46-Messer-Schaerf-Set-3.html]Schleifset Einsteiger[/url]
Und für zwischendurch einen ganz normalen Wetzstahl. Den halte ich für sehr wichtig um lange was von den geschärften Messern zu haben.

Für den Urlaub habe ich auch so einen kleinen Rollenschleifer, allerdings von Ikea. Da in Ferienwohnungen Messer ja grundsätzlich stumpf sind nehme ich das Ding eigentlich immer mit.
0 Punkte
Beantwortet von
Seit ich denken kann, schärfe ich Messer gegen Messer: drei, vier mal rechts und links gegeneinander gefühlvoll* abgezogen und man hat gleich zwei scharfe Messer - kann in Sekunden wiederholt werden, wenn der Schneid wieder nachlässt.
*) nicht zu viel und nicht zu wenig Druck anwenden und den Winkel weder zu stumpf noch zu spitz halten (reine Gefühlssache, findet man schnell raus...)

Viel Spaß beim Messer wetzen! (der Spruch meint tatsächlich, die Messer gegeneinander zu wetzen)
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (17.8k Punkte)
Im normalen Alltag hab ich dafür einen "Samurai Shark" aus China (einfach mal danach googeln).
Im Schrank liegt auch noch ein Schleifstein mit zwei Körnungen, mit dem ich die Grundschärfe hergestellt hab. Das ist aber recht aufwendig (nicht ganz einfach, immer den gleichen Winkel zu halten).

Gruß Flupo
0 Punkte
Beantwortet von poldie-3 Experte (2.2k Punkte)
Hallo,

wenn die Schärfe "richtig nachlässt" gehe ich hier zu meinem Schlachter,
der mir sie wieder schleift. Sonst habe ich einen Wetzstahl.

MfG
0 Punkte
Beantwortet von locke Experte (1.2k Punkte)
Hallo Fabian,
das sagt Fissler selbst dazu:
[quote]Mit einem guten Wetzstahl aus Chrom-Molybdän-Vanadium-Stahl halten Sie Ihre Messer schön scharf. Aber: Ein Wetzstahl schleift nicht, sondern richtet nur den Grat der Klinge wieder auf. Sollte die Schneide selbst bei regelmäßigem Abziehen nicht mehr scharf genug werden, hilft nur noch ein Wetzstein oder die Hand eines Fachmanns.[/quote]

[url]https://www.fissler.com/de/service/bedienung-und-pflege/messer-pflegehinweise/[/url]

Gruß
Locke
0 Punkte
Beantwortet von
Wie schon geschrieben, wetzen ist nicht schaerfen. Wer Messer wetzt hat entweder ein Aggressionsproblem oder ist einfach nur Amateur.
Man schleift sie! Und zwar hingebungsvoll auf einem Schleifstein mit Oel. Es kann ein teurer Schleifstein sein und spezielles Oel oder auch ein einfacher "Abziehstein" mit Pflanzenoel das man sonst zum Braten nimmt.
Die Bewegung und die Sorgfalt sind entscheidend. Mann muss auch keine Lupe nehmen um die Klinge zu untersuchen. Mit etwas Uebung kann man mit dem Finger pruefen, ob noch ein Grat vorhanden ist. Um die Schaerfe zu pruefen, kann man ein Stueck Papier nehmen. Gleitet es sauber durch das Papier ohne es zu reissen, ist es scharf.
Ein einfaches Messerset fuer 50 EUR kann nach 30 Jahren noch so scharf sein wie am ersten Tag.
0 Punkte
Beantwortet von
Nachtrag:
Keramikmesser sind Tand und Schneidbretter aus Glas sind das Schlimmste was man Messern antun kann.
0 Punkte
Beantwortet von
@maeckimesser
Zuerst mal ist Dein Nick falsch geschrieben. Es heißt nicht Mäcki Messer sondern Mackie Messer, aber das nur am Rande.

Leider redest Du zum Teil Unsinn und widersprichst Dir selber.

Zum einen hat Messer wetzen mit Wetzstahl nichts mit Agressionen oder amateurhaftem Verhalten zu tun, sondern ist eigentlich vor jeder Benutzung eines scharfen Messers sinnvoll, wenn man die Schärfe eines Messers über lange Zeit erhalten will (siehe Antwort 1).

Zum anderen hast Du wohl noch nicht mit bekommen, dass Abziehen und Wetzen weitesgehend das Gleiche ist, da beides dazu dient den Grad zu entfernen und nicht die Klinge an sich zu schärfen. Dass Du das nicht weißt, zeigt, dass eigentlich Du der Amateur bist.

Weiterhin sagst Du zwar zurecht, dass Schneidbretter aus Glas Mist sind, aber wenn Du die Schärfe eines Messers mit Papier prüfst, dann kannst Du das Messer eigentlich gleich wieder schleifen. Und zum Schleifen kann man zwar Oel nehmen, bringt aber absolut keinen Vorteil. Es reicht wenn der Schleifstein etwas feucht aber nicht nass ist. Oel hat aber genau Null Vorteil.

Und noch mal grundsätzlich zum Schleifen: Durch die Benutzung eines Messers und durch das Schleifen auf einem Stein produziert man einen Grad. Daher ist das Abziehen oder Wetzen im Anschluss an das Schleifen notwendig, denn erst dadurch wird der Grad, der beim Schleifen entsteht wieder entfernt.

Kurzum: Ich denke Du hast nur stumpfe Messer zuhause und hast noch nie ein Messer wirklich geschärft. Meine Meinung zumindest.
0 Punkte
Beantwortet von
Hallo Fabian .-)

[url]https://www.youtube.com/watch?v=RWDb77sVdEk[/url]

Gruß Nighty
0 Punkte
Beantwortet von
ich schrieb keinen Unsinn. Das Wetzen hat nichts mit Schaerfen eines Messers zutun. Es dient lediglich dazu, kurzzeitig (vor unmittelbarem Gebrauch), das Messer etwas "besser" zu machen. Meistens dient es dazu umstehende Leute zu beeindrucken: Oh kuck mal, ein Profi! Wie er da die Messer gegeneinander haut."
Komplett stuemperhaft und dient nur dem Effekt!
Messer muessen deshalb nicht gewetzt werden, weil sich bei normaler Benutzung kein Grat bildet. Der bildet sich naemlich nur beim Schleifen mit haerteren Werkstoffen als der Stahl selbst. Also beim Schleifen, weshalb der beim Schleifen auch entfernt werden muss.

Das Video, wo da jemand nen Korkblock benutzt und da Schleifpapier(!)  drueberspannt um sein Samuraischwert zu "schaerfen" ist ja noch schlimmer!
Dadurch ergibt sich eine Woelbung, welche die Klinge abrundet.

Gibt aber auf YT viele Videos, die das richtige Schleifen zeigen.
...