96 Aufrufe
Gefragt in SN Intern von suppnetfan Experte (1.4k Punkte)
Bearbeitet von halfstone

Hallo,

gestern erhielt ich eine Mail von einem Rechtsanwalt welcher seinerseits eine e-recht-Website betreibt.

Zitat: "... die Abmahnwelle wegen Google Webfonts hat kaum gekannte Ausmaße angenommen...

Ist Google Fonts DSGVO-konform eingebunden? Jetzt prüfen und Abmahnung verhindern! ..."

Dann folgt der Verweis auf ein kostenloses Tool: xxx (von der Red. gelöscht)

Erfreulicherweise fand ich dann mit Hilfe dieses Tools heraus, dass meine eigene Webseite (ein wenig besuchter Wordpress-Blog) keinerlei Risiken i. S. Google Foots aufweisen würde.

Unterhalb des Tools gibt es dann eine weitere Option "jetzt vollständig prüfen". Diese brachte nach Prüfung dann den Hinweis  "Ihre Website ist nicht DSGVO-konform!" Als kritisch wurde u. a. ein fehlendes "Consent-Tool" angesehen. Weiterhin wäre ich abmahngefährdet, weil in der Datenschutzerklärung nicht über Google Analytics, GoogleTag Manager und Matomo informieren würde. 

Offengestanden habe ich mich immer auf die automatischen Updates von Wordpress verlassen und mich näher mit so etwas beschäftigt.

Nachdem ich den ersten Schock überwunden hatte, kam ich dann auf die Idee, auch mal andere, mir bekannte, Webseiten mit dem o. g. Tool "jetzt vollständig prüfen" untersuchen zu lassen.

Ergebnis, selbst bei supportnet.de kommt die Meldung " Ihre Website ist nicht DSGVO-konform ...Sie sollten dringend handeln, um teure Bußgelder der Datenschutzbehörden oder Abmahnungen zu vermeiden...".

Neben dem fehlenden "Consent Tool" werden Google Ad Sense, Google Doubleclick, Tag Manager und andere als kritische Fehler angesehen. Ergebnis für Supportnet siehe xxx (von der Red. gelöscht)

Frage an Fabian und die anderen Experten: sind diese ganzen Warnhinweise nur Geschäftemacherei des Rechtsanwaltes, der diese Webseite und die Tools, betreibt? Und seinen Premium-Service für mind. 180 Euro verkaufen will?

Oder ist doch was an der Sache und man muss die eigene Webseite noch rechtssicherer machen (das Thema hängt mir zum Hals heraus) ?

2 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von halfstone Profi (17.9k Punkte)

Hi suppnetfan,

also, dass es im Supportnet keine "Consent Tool" gibt wäre mir neu. Es stimmt also nicht, was dieses Tool da ausspuckt. 



Bei solchen Rechtsgeschichten muss man ja ziemlich viel beachten und diese "Tools" sind eher Hinweise auf was man mal ein Auge werfen sollte als sichere Ratgeber.

Ich denke mal das ist dann wieder ein Trittbrettfahrer, der über die Angst vor Abmahnung Geld verdienen will. Inzwischen gibt es ja einige Seiten, die sich sehr ausführlich mit den Abmahnern beschäftigen und diesen wohl auch schon selber abgemahnt haben.

Ich würde mich da nicht so kirre machen lassen. Das mit den Fonts und Cookies natürlich aber in Ordnung bringen.

Gruß Fabian

 

0 Punkte
Beantwortet von suppnetfan Experte (1.4k Punkte)

Hallo Fabian,

vielen Dank für eine Antwort. Wenn ein Vollprofi wie du dies so gelassen sieht, ist das schon mal beruhigend für jemanden wie mich.

Allmählich blicke ich nämlich gar nicht mehr durch. Z.B. nutze ich auf meinem wordpress blog das kostenlose Real Cookie Banner free. Dazu heißt es "... ist ein Cookie und Consent Management Plugin...". Ich vermute mal, das ein "Consent Management Plugin" das Gleiche ist wie ein "Consent Tool"? Falls dem so ist, dass wäre ja auch die Meldung falsch, dass es auf meiner Webseite kein "Consent Tool" gäbe!?

Und von "Matomo" als Alternative zu Google Analytics habe ich schon mal gehört. Bin mir aber nicht bewusst, dass es irgendwo bei meinem Blog eingesetzt wird. Selbst wenn ich in der Adressleiste nach matomo site:www.xxx.blog suche, wird nichts gefunden. hmmmh sad

...