585 Aufrufe
Gefragt in Tabellenkalkulation von witzling Mitglied (304 Punkte)
Hallo, Ihr Lieben!

Microsoft Excel (Office 365, immer aktuellste Version); WIN 10 Pro, ebenfalls aktuell

Ich bitte eigentlich nur um Erfahrungsberichte - und wie Ihr ggf. damit umgeht. Denn Abhilfe sehe ich keine am Himmel, aber geteilter Kummer ist schon mal nur noch halber Kummer.

Nicht zum ersten Mal, aber zum ersten Mal zu meinem großen Ärger bin ich vorhin über eine Eigenart von Excel gestolpert. (Hab mit viel Mühe durch Überprüfung aller abgearbeiteten Formulare den Fehler gefunden.)

Wenn ich mehrere Arbeitsmappen offen habe und in 1 Mappe (in der die letzte Bearbeitung VOR Bearbeitungen in weiteren Mappen stattgefunden hat) vorhergegangene Arbeitsschritte rückgängig machen möchte, mache ich damit auch die letzten Arbeitsschritte in den anderen Mappen rückgängig, egal ob über STRG+Z oder über die rückgängig-Liste oben im Schnellzugriff. Die Arbeitsschritte sind in der Dropdownliste - die in allen Arbeitsmappen identisch ist - kunterbunt in der Reihenfolge aufgeführt, in der ich in den verschiedenen Mappen (u.U. 4 gleichzeitig) "gewirkt" habe, und gezielt ansteuern kann man Arbeitsschritte ja nicht.

Ich habe es mit 4 Word-Dokumenten getestet - da hat jedes Dokument seine ganz eigene Auflistung der Arbeitsschritte.

Generell ist "rückgängig" für mich nur eine Zeitersparnis, wenn's in Excel nun mal nicht geht, häng ich die Zeit halt dran, den vorherigen Inhalt manuell wieder herzustellen.

Wichtig wird es, wenn ich alten Inhalt (einfach nur) noch mal sichtbar machen möchte - bei Textdokumenten, wenn ich eine Formulierung verworfen habe, sie dann doch noch mal bedenken möchte, aber nicht mehr genau weiß: rückgängig, Vergewisserung, und mit Wiederherstellen genauso schnell an der Stelle, wo ich innegehalten habe. Oder wenn beim Markieren/entfernen/kopieren etwas schief gegangen ist - ruckzuck lässt sich der alte Zustand wieder bei"zaubern".

In Excel sind Zellen-Inhalte ja sehr fragil (ja, man kann mit Schutz des Inhalts arbeiten, hab ich mal eine Weile gemacht - aber eine vage Erinnerung, dass das einfach unpraktisch ist), manchmal sitze ich erstaunt, irritiert, mit einem riesigen Fragezeichen vor der Tabelle, genau das war am Vormittag der Fall - hätte gern einfach via "rückwärts" alles nochmal angeschaut - aber nein, da würde ich zuerst in anderen Mappen die letzten Schritte rückgängig machen - und so viel Überblick bringe auch ich nicht auf, um zu kontrollieren, dass da alles am Ende wieder in Ordnung ist.

Ich muss/kann, wenn ich gar nicht dran vorbeikomme, alle Arbeitsmappen außer der fraglichen (speichern und) schließen - dann werden nur noch die Arbeitsschritte der betreffenden Mappe in der Liste angezeigt - aber damit sind die Arbeitsschritte der anderen Mappen alle perdu.

Microsoft-Support kontaktieren? Bislang nur gute Erfahrungen, letzter Kontakt aber schon lange her, keine Qualität bleibt ewig erhalten, und das hier ist ja vermutlich kaum ein bug. Oder?

Danke für Eure Anmerkungen und ggf. Tipps.

LG, witzling.

11 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet von computerschrat Profi (32.2k Punkte)
ausgewählt von witzling
 
Beste Antwort

Hallo witzling,

das Verhalten tritt auf, wenn mehrere Excel Dateien innerhalb einer Instanz geöffnet sind. Also wenn aus einer geöffneten Excel Instanz heraus eine weitere Datei geöffnet oder angelegt wird.

Öffnest du ein zweites Excel stattdessen mit Doppelklick auf das Icon, wird eine eigenständige Instant geöffnet und in den nun offenen beiden Instanzen ist die Rückgängig Funktion unabhängig.

Über einen Eintrag in der Registry kann das Verhalten beim Öffnen do geändert werden, dass immer eine neue Instanz geöffnet wird, dann sollte das geschliderte Problem generell nicht mehr auftreten. Eine Anleitung dazu findet sich hier:

https://learn.microsoft.com/de-de/office/troubleshoot/excel/force-excel-to-open-new-instance

Gruß computerschrat

0 Punkte
Beantwortet von xlking Experte (1.5k Punkte)

Hallo zusammen,

verstehe nicht ganz wo das Problem liegt. Mit Rückgängig macht man nun mal den letzten Schritt rückgängig. Egal in welcher Arbeitsmappe der war. Das ist so gewollt. Wenn du x mal auf rückgängig gehst, nur um nochmal was zu prüfen, musst du danach genauso oft auf Wiederherstellen gehen, bevor du die nächste Änderung machst. Sonst sind die anderen Daten weg. Das ist ja auch der Sinn von Rückgängig, dass man Änderungen wieder verwerfen kann.

Alternativvorschlag: Beschäftige dich mal mit dem Szenario-Manager. Den findest du im Menü-Daten unter "Was-Wäre-Wenn"-Analyse. Heißt in Office 365 vielleicht etwas anders. Da kannst du für bestimmte Zellen verschiedene Eingaben speichern und später wieder anzeigen. Immer wenn dir ein Text gefällt, erstellst du ein neues Szenario. Entscheiden kannst du dich dann später, welchen Text du behalten willst. Man kann auch Vergleichsberichte erzeugen. Spiel mal bissl damit rum. Damit sparst du dir das ständige Rückgängig-machen.

Gruß Mr. K.

0 Punkte
Beantwortet von witzling Mitglied (304 Punkte)
Hi xlking, grundsätzlich hast Du ja recht - deshalb war es ja auch erst heute Morgen so richtig ärgerlich. Aber da war es eben so, dass ich nach einer Eingabe in eine frisch eingefügte Zelle plötzlich die Zelle obendrüber vermisst habe (war vorher zu sehr konzentriert, die automatische Ausfüll-Funktion von einem "gravierenden Fehler" abzuhalten - Du musst mir nicht erklären, wo oder wie ich das abstellen kann, ist ja oft eine Hilfe -, da hatte ich nicht alles im Blick) - aber ich hätte nur übers Rückwärtsgehen herausfinden können, ob ich mich nicht vll. täusche - ich hätte nicht "beschwören" können, dass vor dem Einfügen der aktiven Zelle unter der Überschrift bereits eine Zelle da war - und wenn ich mich nicht täusche: WAS DA vorher stand (es ist eine Namen-Tabelle, ich weiß nicht auswendig, wer wo aufgelistet ist).

@Computerschrat - genau, dieselbe oder verschiedene Instanzen. Ich hatte irgendwann mal ein anderes Problem, da wurde mir geraten, ich solle mir doch das einzelne Aufrufen sparen und einfach über den Datei-Button links oben gehen ...

In Zukunft also wieder einzelnes Aufrufen der Dateien aus dem Explorer. Den Link habe ich mir kopiert, werde ich in einem freien Augenblick anschauen.

Vor allem werde ich es nochmal in Word testen - da bin ich grad nicht sicher, wie ich heute Morgen die Testdateien geöffnet habe - aber ich weiß, dass zw, Word und Excel in solchen scheinbar gleichen Dingen Unterschiede bestehen.

Danke Euch allen - habt eine gute Zeit!

LG, witzling.

Wie sieht es in Supportnet aus - wird da ein Thread geschlossen, wenn die Frage endgültig geklärt ist? Wenn ja, DANK an den Helfer, der's tut.
0 Punkte
Beantwortet von witzling Mitglied (304 Punkte)
Gute Fügung, dass hier doch noch offen ist.

Ich dachte, ich hätt's kapiert - das Problem sei gelöst - ist es aber nicht.

Auch in dem Link zur Excel-Schulung samt Unterlinks verstehe ich einiges nicht (bilde mir ein, ich wüsste, was gemeint ist - dann finde ich es nicht, oder es klappt nicht, oder ich begreife es einfach nicht - z.B. das Excel-Symbol, auf das ich klicken soll, aber nicht in der Taskleiste, okay, die Programmsymbole hängen an jeder Hausecke rum, aber rauskommen tut bei allen dasselbe).

Ich operiere jetzt schon eine ganze Weile hier rum, meine Fragen kurz, aber verständlich (unter Einbeziehung von Zitaten aus den Artikeln) zu formulieren - aber das wird auch nix Rechtes.

Egal, was ich bisher versucht habe: wenn das mit den Instanzen stimmt (sprich dass in getrennten Instanzen die rückgängig-Schritte mappen-spezifisch sind), dann habe ich es immer noch nicht geschafft, getrennte Instanzen aufzurufen oder wie man das nennt. Für den Registriy-Eintrag hatte ich noch nicht den nötigen Raum - zumal das ja auch nur funktioniert, wenn ich hinterher weiß, wohin ich klicken darf und wohin nicht.

Shit happens - ich werde also entweder weiter experimentieren und Erfahrungen sammeln oder die Situation, wie sie ist, aushalten müssen.

Euch allen einen schönen Tag, LG, witzling.
0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (32.2k Punkte)

Hallo witzling,

ich habe zu diesem Thema ein wenig experimentiert und gelesen. Allein der Doppelklick auf das Programmicon, wahlweise wuf dem Desktop oder im Startmenü öffnet keine neue Instanz, sondern nur ein neues Fenster. Dann haben beide Fenster einen gemeinsamen Undo-Stack. Wenn du bei gedrückter Taste auf das im Startmenü  angeheftete Icon von Excel klickst, fragt Windows, ob du eine neue Instanz öffnen möchtest. Die damit geöffnete Instanz ist von der vorher bereits geöffneten unabhängig.

Eigenartigerweise öffnet Windows mit dieser Methode nicht immer eine eigene Instanz, wobei mir unklar ist, nach welchem System das passiert. Du kannst es im Taskmanager gut sehen. Im Normalfall steht dort in der Liste für Excel ein Eintrag mit ggf mehreren Unterpunkten. Wird Excel in einer neuen Instanz geöffnet, bekommt es in der Taskliste einen eigenen Eintrag. Hier zwei Beispiele:

Die Einzelnen Instanzen im oberen Beispiel haben einen gemeinsamen Undo-Stack, die eigenständigen Instanzen im unteren Beispiel sind voneinander unabhängig. Die in diesem Beispiel zwei Einträge in der unteren Instanz haben miteinander wieder einen gemeinsamen Stack.

Gruß computerschrat

0 Punkte
Beantwortet von witzling Mitglied (304 Punkte)

Die Kontrolle über den Taskmanager ist ein guter Tipp - ja, da sind meine aktuell 2 Excel-Mappen schon als Unterpunkte EINER höheren Ebene angezeigt.

Wenn du bei gedrückter Taste auf das im Startmenü  angeheftete Icon von Excel klickst

Welche Taste drücken? In der Schulung wird ALT genannt, ich hab's auch mit STRG versucht - jeweils neue leere Mappe, aber abhängig von den bereits geöffneten. GEFRAGT wurde ich noch nie.

Eigenartigerweise öffnet Windows mit dieser Methode nicht immer eine eigene Instanz, wobei mir unklar ist, nach welchem System das passiert.

Menschenwerk ist einfach nie perfekt. Sobald die IT-ler ein aufgetauchtes Problem lösen, bauen sie auf dem Weg 3 neue - wie eine Software-*****. Ich arbeite mit Excel schon lange, mehrere BS dabei überlebt, mehrere Office-Versionen - und "natürlich" lese ich nie sämtliche Infos zu Updates, Neuerungen, neuen Versionen usw., weil ich das meiste Fachkauderwelsch sowieso nicht verstehe - aber immer ist irgendwas Vertrautes, Hilfreiches plötzlich weg - manchmal erweist sich dabei ein bisheriges Hemmnis mit einer praktischen Lösung gelöst - aber alles in allem -

Ich liebe z.B. den Publisher. Die einfachsten Einstellungen in den Optionen, die bei den anderen Office-Anwendungen Standard sind, kann man da nicht vornehmen; und die ausführlichen Handbücher, Community wie für die anderen Anwendungen gibt's auch nicht (okay - sollte sich da in den letzten 10 Jahren wieder was geändert haben, bin ich einfach nur nicht up to date ...). Rückfrage beim Support: Publisher habe sich bald nach der Veröffentlichung als Flop erwiesen, kaum einer nutze es, sie lassen es halt weiterlaufen für die paar Liebhaber, aber kümmern tut sich keiner mehr drum. - Und wenn du innerhalb eines Programms so ein paar "Liebhabereien" hast, die die große Menge nicht teilt, bleibst du auch ausgeschmiert, so stelle ich mir das vor.

Ich will mir schon lange für die Office-Schulungen allgemein mehr Zeit nehmen, denn da sind viele hilfreiche Sachen dabei (am hilfreichsten sind die, über die man einfach so stolpert, ohne dass einen das Problem grad bedrängt) - vielleicht finde ich noch was raus zu den Excel-Instanzen.

Für jetzt dankbare Grüße, witzling.

0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (32.2k Punkte)
Ja, es ist die ALT-Taste gemeint. Durch mehrfaches Editieren und Fehlerkorrigieren ist die Taste leider verloren gegangen :-)

Gruß computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von
Um Excel wirklich zu zwingen eine neue Instanz zu verwenden kann man auch einen Link anlegen der den Command Line Switch für eine neue Instanz /n enthält

.....  \excel.exe /n

mit ein wenig Spielerei (abhängig von deiner Betriebssystemversion) schafft man es wahrscheinlich auch das unter Öffnen mit zu bekommen (hatte ich in der Vergangenheit mal gemacht - allerdings mit /r um Dateien schreibgeschützt zu öffnen um sie nicht für andere zu sperren)
0 Punkte
Beantwortet von witzling Mitglied (304 Punkte)
Bearbeitet von witzling

Hallo,

danke für Deine Hinweise - mit "Command Line Switch" und "solchene Sachen" kenne ich mich gar nicht aus und werde da tunlichst die Finger von lassen. "Öffen mit ..." hat's bislang auch nicht geschafft - aber wie Du schreibst und ja auch Computerschrat angedeutet hat: es ist viel "Spielerei" nötig, um VIELLEICHT mal ans Ziel zu kommen.

Ich habe inzwischen den Test mit Word gemacht: mehrere Dateien eine aus der anderen heraus aufgerufen - die Bearbeitungs-Listen bleiben völlig unabhängig voneinander.

Und ob meine Anlässe für rückgängig/wiederherstellen nun sinnvoll sein mögen oder nicht: die Funktionen gäbe es nicht, wenn es nicht auch "sinnvolle" Nutzungen dafür gäbe - auf jeden Fall sind sie bei mehr als 1 geöffneten Arbeitsmappe einfach unbrauchbar.

Ich hab aktuell eine Aufgabe für den Microsoft-Support, da werde ich das Anliegen mal nachfragen, sobald ich mir die Zeit nehme, dort anzurufen. Hatte schon lange nichts mehr damit zu tun - ich hoffe, dass die MitarbeiterInnen immer noch so kompetent sind wie gehabt -

LG, witzling.

Nachtrag heute, 21:05 Uhr:

ich hab von Anfang an vergessen, darauf hinzuweisen, dass gleichzeitig geöffnete Excel-Arbeitsmappen nicht nur die Listen von "rückgängig/wiederherstellen" teilen, sondern einfach alles, z.B. auch die zuletzt verwendete Schriftfarbe u.a.

Und ich kann mir beim besten Willen nicht denken, dass das von eifrigen Arbeitsmappen-Nutzern in der Mehrzahl für sinnvoll und nützlich erachtet wird. Wenn die Microsoft-Communities nicht alle auf englisch wären, hätte ich dort schon längst wegen solcher "des Fragens würdiger" Angelegenheiten Beschwerde eingelegt ...

Gruß, witzling.

0 Punkte
Beantwortet von witzling Mitglied (304 Punkte)
Weiter in der Sammlung der Ärgernisse:

Seit ich mit 2 Desktops arbeite, nervt eine weitere Eigenheit von Excel im Gegensatz zu Word:

Word: ich habe in Desktop 1 mehrere Worddateien offen. Wenn ich zu Desktop 2 wechsle, kann ich dort ganz neu Word aufrufen.

Excel: ich habe in Desktop 1 eine Mappe (oder mehr, ist sich gleich) offen. Wenn ich in Desktop 2 arbeite und Excel aufrufen möchte, werde ich zu Desktop 1 zurückgeleitet. Das ist so was von nervig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es technisch nicht möglich sein sollte, Excel die gleiche "Selbstständigkeit" zu geben wie Word.

Gilt übrigens auch für Nicht-Microsoftprodukte wie den Adobe Acrobat, ich werde immer in den Desktop geführt, in dem bereits eine Datei offen ist. Wenn ich da mit Copy-Paste arbeite, ist das ganz schön umständlich. Ich mach jetzt halt, wenn ich im anderen Desktop auch PDF nutzen muss, vor dem Desktopwechsel immer das Dokument zu, sind eh höchstens jeweils 2 offen.

Ja, 2 Desktops sind hilfreich, und ja, ich muss immer wieder mal hin- und herspringen (laufende Arbeit und "Klienten").

Es gibt hier noch eine Thread, in dem dazu passende Schwierigkeiten geschildert werden. Ich glaube nicht, dass Microsoft von dem Problem nichts weiß. Aber wie schon geschrieben - mangels deutscher Community (und mangels Telefonsupport, wie er mal war), hab ich da keine Chance.

Macht's gut - danke fürs Lesen,

witzling.
...