Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Linux

Kleines Linux für kleinen Rechner ??





Frage

Hi Leute ! Da ich meinen "großen" Rechner demnächst ein bißchen umstricken will, bastele ich "für den Übergang" an einem Reserverechner : - P200 MMX - 72 MB RAM - Platte 1 : 1,6 GB mit Win98 - Platte 2 : 2x 7,5 GB, leer Auf einer der freien Partitionen soll Linux installiert werden. Probiert habe ich Mandrake 9.1. Läuft auch, aber schnarchlangsam - da hätte ich auch WinXP nehmen können ;-) Schätze also mal, dass der poplige P200 etwas überfordert war. Gibt es eine Linux-Distribution, die auch auf einem schwächlichen System einigermaßen flott ist ?? Mehr als Netzwerk, Office und Internet will ich gar nicht. Gruß Klaus

Antwort 1 von semi

Ja, Gentoo Linux. Die Installation geht aber nicht so einfach, wie bei SuSE oder Mandrake. Du wirst alles einzeln installieren müssen (auch KDE etc.). Dafür läßt sich aber alles für Deinen PC optimieren.

Gruß,
Michael

Antwort 2 von semi

Ehhmm. Inzwischen gibt es auch eine Seite dazu auf Deutsch. http://www.gentoo.de

Antwort 3 von Bernie K.



noch eine gute Distri ist www.vectorlinux.de (300MB ISO)

läuft auf einem 266er PII Notebook



Antwort 4 von Rodi

Hi.
Wieso gähnend langsam? Verwendest Du etwa ein X- Window System wie GNome ode KDE? Dann ist das kein Wunder. Lass diesen Grafikballast mal weg und die Kiste rennt. ;)
Ansonsten würde ich Dir empfehlen mal eine ältere Distri zu besorgen. Sollte auf den FTP Archiven der verschiedenen Anbieter kein Problem sein. Auch ein alternatives schlankeres GUI (X Window System) sollte hilfreich sein. Ich müsste jetzt auch nachforschen was es da kleineres gibt. Aber Google doch einfach mal nach X Window Systemen. Da wirst Du bestimmt bald fündig.
Gruss @all,
Dirk

Antwort 5 von Studio

KDE der Gnome sind für den Rechner u viel, installiere dir dein Mandrake mit blackbox als Windowmanager und du wirst sehen alles ist fein.

Gentoo kanst du da schlichtweg vergessen, die 5% Mehrleistung die du da hast, sind es nich wert dafür Tage zu kompilieren, denn solange benötigst du mit deinem 200er für einige Sachen, ein komplettes kde benötigt z.B. auf meinem 2.4Ghz ca 8h

Antwort 6 von Zemmel

Hi !

Danke schon mal für die Tipps :-)

@semi:
Das Gentoo-Linux liest sich ganz interessant, aber ich schätze mal, dass mich das als Linux-Anfänger eher überfordern dürfte...

@Bernie:
Sehr vielversprechend. Könnte genau mein Ding sein.

Gruß

Klaus

Antwort 7 von Samba

Klaus, als Einsteiger nimm bitte zwingend Mandrake! Fang nicht mit Slackware und CO. an, sonst verlierst Du die Lust.

Verzichte unter Mandrake auf KDE/Gnome und nimm den IceWM. KDE- und Gtk-Programme laufen dann trotzdem und das Panel-Menü ist identlisch bzw. kannst Du Deinen Wünschen entsprechend anpassen.

Ich vermute, eine ältere GraKa ist verbaut. Dann wähle XFree 3.x anstatt die V 4.

Eine Distribution älteren Datums zu wählen halte ich für Quatsch. Selbst ein 486 kommt mit dem aktuellen Debian stable zurecht.

Antwort 8 von Devmoz

@Rodi
Zitat:
Verwendest Du etwa ein X- Window System wie GNome ode KDE?
Wieso "ein" X Window System? Es läuft ein X Server (hat nix mit KDE zu tun), dieser benötigt einen Windowmanager, z.B. kwin von KDE, IceWM, fwm (sehr schnell und schlank), usw.

Zitat:
Auch ein alternatives schlankeres GUI (X Window System)[...]
Ich will nicht böse sein, aber ich glaube du hast das mit X / Windowmanager / KDE usw. nich so richtig verstanden.

Antwort 9 von semi

@Samba
Ist Slackware wirklich so schlecht, wie überall behauptet wird? Ich habe es noch nie 'live' gesehen.

'Studio' hat recht. Gentoo ist in Deinem Fall nur bedingt zu empfehlen. Das Vector-Linux, das Bernie empfiehlt, macht einen guten Eindruck. Es wäre vielleicht einen Versuch wert.
Die Installation scheint kein großer Aufwand zu sein.

Gruß,
Michael

Antwort 10 von Zemmel

Hi !

@samba:
Ich weiß nicht mal, ob man mich als Einsteiger bezeichnen kann - bin eher "Ausprobierer"
Also wenn ich das richtig verstanden habe, sind KDE + Gnome üble Ressourcenfresser...
IceWM kenne ich noch nicht, müßte ich mir mal ansehen.

Da habe ich ja jetzt genug zu tun.
Werde Mandrake9.1 nochmal mit anderen Optionen testen und mir das Image von Vectorlinux mal runterladen.

Danke Leute!

Klaus

Antwort 11 von Samba

Slackware ist sogar spitze!, aber nichts für Beginners... ;-)

Antwort 12 von Studio

Gentoo wäre schon die optimale Lösung, eben weil gut dokumentiert und weil man es auf den jeweiligen Prozessor optimieren kann, nur das Kompilieren ist das Problem, du bräuchtests mindestens noch nen zweiten starken PC mit Gentoo drauf, auf dem du dann binär Pakete für den schwachen baust und die dann einfach installierst, fast wie ein rpm.

Aber mit nem 200er das Zeugs immer durchzukompilieren wäre Wahnsinn, das ist fast so schlimm wie ein Kumpel von mir, der Zuhause ne alte Sun stehen hat und damit dann sachen wie qt kompiliert, was bei ihm dann 24h dauert und bei mir 1 1/2h. Selbst auf nem 1Ghz ist die Sache schon nicht mehr so lustig, ab 2Ghz machts dann voll Spaß, bei mir ist z.B. heute mal wieder großer compile Tag angesagt, angefangen hats mit kernel-2.6.1, danach glibc mit nptl, danach xfree und momentan compiliert kde 3.1.5.

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: