Du bist hier::--Passwörter generieren, erfinden, merken und erneuern – ein guter Rat vom Fachmann.

Passwörter generieren, erfinden, merken und erneuern – ein guter Rat vom Fachmann.

Immer häufiger, dringlicher und wichtiger, werden wir an allen Ecken und Enden dazu aufgefordert, dass wir ein Passwort an-, oder eingeben sollten und uns dann (am besten noch nach Wochen und Monaten) daran erinnern müssen.

Auch wenn "Passwort erneut zusenden", oder "Geheime Frage erst beantworten" kleine Hilfestellungen für droße Schussel (wie ich einer bin) sind, so wurde ich doch immer wieder gefragt: "Ham´ se nich´ nen Tipp für mich"?!

Klar, nach so vielen Jahren Berufs- und Praxiserfahrungen hat es den mittlerweile und ich schreib mal nieder, wie man sich möglichst kryptische und sichere Passwörter denn nun merken kann (wie ich es schon viele tausende Male von Anwendern abverlangen musste).

Nachfolgend einen Ansatz, dersich im Laufe der vielen Jahre mit folgender Technik als "sehr gut", "sehr sicher"und "super leicht zu merken" heraus kristallisiert. Lassen Sie es mich am Beispiel des Passwortes "IbBs1994udhlWs12Te" erklären, von dem ich jetzt schon mal verspreche, dass Sie es bis auf die Jahreszahlen noch in 2 Tagen zusammen bekommen werden!

Nehmen Sie sich dabei ganze Sätze, die…

    "eine Situation",
    "eine Gegebenheit", oder
    "erlebte Sache"

…beschreiben! In einem so gebildeten Satz, sollten dann noch Zahlen eine Rolle spielen, wie zum Beispiel:

    "Telefonnummern",
    "Jahreszahlen",
    "Autokennzeichen",
    "Altersangaben",
    "Intelligenzquotienten", bis hin zu wahren
    "Geheimnummern",
    "Lottozahlen", oder
    "Brustumfangsgröße" (´ein Schelm´, wer nun Böses dabei denkt)

Achten Sie dabei, darauf, dass es sich um eine möglichst "bildliche" Geschichte handelt, die Sie bei geschlossenen Augen geradezu vor sich sehen können!

Es ist wissenschaftlich belegt, dass wir Menschen bei Bilder erheblich "besser" und auch "schneller" auf Erinnerungen zugreifen können und sich diese sogar schon nach nur 3 Minuten intensiver Auseinandersetzung damit, ins Langzeitgedächtnis transferieren – also wir uns sogar noch nach 2 Monaten daran erinnern können!

Nehmen wir nun einmal einen solchen Beispielsatz und bilden ein Passwort daraus:

Ich bin Bayernfan seit 1994 und die haben letztes Wochenende schlappe 12 Tore erzielt!

Das damit gebildete Passwort ändert sich nun sogar jede Woche (ok, nur während der Saison) – und schlüsselt sich nun wie folgt:

Ich bin Bayernfan seit 1994 und die haben letztes Wochenende schlappe 12 Tore erzielt

Haben Sie den "Kniff " bemerkt?!

Müssen wir nun das Passwort an irgendeiner Stelle mal eingeben, so sagen wir uns in Gedanken den kompletten Satz auf und schreiben dabei aber nun nur die jeweils ersten Buchstaben eines neuen Wortes daraus nieder, sowie alle vorhandenen Zahlen als lateinische Ganznummern und fertig ist der Lack!

Um nun das Bild auch wirklich sitzen zu haben, nehmen Sie sich bitte einen kurzen Moment Zeit und stellen Sie sich derweil den Sonntag Abend, zuhause auf der Couche, vor! Der Fernseher läuft, die Tagesschau (oder jedes andere, beliebige Nachrichtenmagazin) läuft und während die Kinder der Reihe nach in die Wanne müssen und die Mama das Abendbrot vorbereitet, sehen Sie vor Ihrem geistigen Auge den Nachrichtensprecher, wie er das Spielergebnis des Wochenendes runterleiert und neben dem Blau-Weißem Logo des Bayern-Vereines die Torzahl 12 erscheint! In großen, weißen, serifenlosen Zahlen!

Ein Bild, dass Sie seit 1994 sehnsüchtig erwarten und in seiner Regelmäßigkeit immer wieder eine doch zu kleine Zahl darstellt – seit 1994, als Sie (was weiß ich: als Beispiel:) mit Ihrem Papa auf einem Live-Spiel in München waren!

Sehen Sie?! und Zack – Passwort sitzt und (in diesem Beispiel) generiert es sich sogar wöchentlich neu!

Nachvollziehbar erklärt – ich hoffe doch, denn es war richtig Arbeit (mit Format und so) und wenn Sie nun ein bisschen Kreativität aufbringen, finden Sie sicherlich schnell ihre persönlichen Passwortsätze.

Als kleiner Tipp zum Schluss – hier noch einige Beispielsätze, die sie gerne (nach ganz persönlichen Daten und "Gusto") für Ihr neues Passwort heranziehen dürfen:

[/list]

    Ich bin Fußballtrainer der Bambinis seit MM JJJJ!
    Mein Mann heißt Gunnar und ich seit XXXX Müller!
    Meine Tochter ist XX und sieht aus wie XX was mir Angst macht!
    Meine Frau ist XX und sieht aus wie 20 was mir Spaß macht!
    Mein Chef ist und bleibt ein "PLATZHALTER" ("mit" oder "ohne" Ohren") und das seit JJJJ!
    Ich fahre einen Golf und im Sommer mit 305er Schlappen!
    Ich fuhr einen Golf und das wegen X,X Promille!!!
    Zuhause ist immer XX Grad Raumtemperatur, auch wenn ´s heiß her geht!
    Meiner Mutter Rufnummer lautet +49 XXX XXXXX!
    Der Spitzname meiner Mutter lautet "PLATZHALTER" und das seit meiner Eheschließung JJJJ!
    Bis zur Hauptstrasse brauche ich X Querstrasse und Y mal abbiegen!
    Auf der Hinfahrt zur Stammkneipe biege ich X mal ab!

    und zu guter Letzt noch:

    Von der Stammkneipe nach Hause bog ich aber nur Y mal ab!
    (wobei sich "Y" neulich aus { X – { X-1 } } ergab)!

Alle Ganzzahlen sind hierbei wie folgt gegen Platzhalter ausgetauscht:

    "X" = einfache Ganzzahl
    "SS" = Stunde(n), oder Sekunden
    "MM" =
    "T"
    "TT"
    "MM"
    "JJJJ"

Ich hoffe es hilft auch Ihnen (wie bei so vielen anderen zuvor) und wünsche viel Erfolg damit, sowie ein weiteres, sicheres „Surfen“, im Netz der Netze!

Grundsätzliches zur Auswahl des richtigen Passwortes!

Von |2018-07-25T14:46:17+00:00April 11th, 2006|Kategorien: PC-Sonstiges|2 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar