Du bist hier::--WLAN richtig sichern: Auf die Verschlüsselung kommt es an

WLAN richtig sichern: Auf die Verschlüsselung kommt es an

[imgr=verschluesseln_XS-470.jpg]verschluesseln_XS-200.jpg[/imgr]Tipps, die Sie beachten sollten um ein möglichst sicheres WLAN zu betreiben. Eine unzureichende Verschlüsselung ist weit verbreitet. Zudem gibt es immer mehr Anleitungen im Netz, wie kinderleicht der Wlanverkehr mitgehört und die Passwörter ausspioniert werden können.

Möglichkeiten der Verschlüsselung:

Keine Verschlüsselung

Diese Möglichkeit sollten Sie nur zum testen verwenden. In Deutschland gibt es immer noch eine Vielzahl ungesicherter WLAN-Netzwerke. Was viele nicht wissen: Ein WLAN-Betrieb ohne Passwort ist gefährlich. Sie öffnen Angreifern nicht nur Tür und Tor in Ihr Netzwerk, sondern auch über Ihre Internetverbindung ins WorldWideWeb.

WEP (Wired Eqivalent Privacy)

Ist geknackt!!! Dieser Verschlüsselungsalgorithmus wird von fast allen Geräten unterstützt. Er sollte jedoch nicht mehr verwendet werden. Im Internet existieren zahlreiche Anleitungen wie, je nach Passwort Länge, in wenigen Minuten der Schlüssel geknackt werden kann.

WPA (WiFi Protected Access)

Die WPA (WiFi Protected Access) Verschlüsselung war für längere Zeit  die typische Verschlüsselungsmethode für Wlan-Netze. Der Schutz ist wesentlich höher als bei der WEP-Verschlüsselung und bot mit einem langem und kryptischen Passwort einen guten Schutz.

WPA2 (WiFi Protected Access)

Seit einigen Jahren hat sich WPA2 als Nachfolger des WPA-Standards etabliert. WPA2 erfüllt den Sicherheitsstandard IEEE 802.11i und gilt aktuell als ausreichende Verschlüsselungsmethode in Wlan-Netzen. WPA2 erlaubt Passwörter in Länge von 8 bis 63 Zeichen.

Die wichtigsten Punkte, um ein Wlan richtig zu sichern

      [*]WPA2 Verschlüsselung wählen (wichtig ist ein langes und nicht sinnergebendes Passwort, Experten empfehlen mindestens 16-stelligen Mix aus Zahlen, Klein- und Großbuchstaben und  )[/*][*]Standardrouter Passwort ändern[/*][*]Standard-SSID umbennen, (bei vielen Geräten lautet die Standard-SSID Fritzbox, oder Netgear)[/*][*]SSID Broadcast abschalten (durch das Abschalten wird Ihr Wlan bei einer Wlan Suche nicht mehr aufgelistet. Sie können das Wlan nur noch manuell hinzufügen, hier wird dann die SSID eingetragen)[/*][*]MAC-Filter aktivieren (Neue Wlan Geräte müssen im Wlan Router über die MAC-Adresse hinzugefügt werden, dies ist eine Ausschlussliste. Es erhalten nur Geräte Zugriff auf das Netzwerk deren MAC-Adresse eingetragen ist)[/*]

    [/list]Die beiden letztgenannten Punkte haben allerdings den Nachteil, dass es deutlich aufwändiger wird, falls Sie Ihr WLAN auch für Smartphones oder Laptops von Freunden und Bekannten freigeben möchten.

    Der geübte Hacker hat Wege und Möglichkeiten (Mithören des Wlan-Datenverkehrs), um auch ohne Broadcast an die SSID zu kommen oder eine MAC-Adresse zu fälschen. Wenn Sie jedoch alle genannten Punkte beachten, ist der Aufwand, um in Ihr Netzwerk einzudringen, ziemlich hoch. Das wichtigste ist ein langes und kein sinnergebendes WPA2-Passwort. Je länger und kryptischer das Passwort, um so schwerer machen Sie es potenziellen Angreifern.

    zurück zur Übersicht:
    Alles über Netzwerke, ausführlich erklärt mit Schritt für Schritt Anleitungen

    Von |2018-07-25T14:02:52+00:00November 17th, 2011|Kategorien: W-LAN|0 Kommentare

    Über den Autor:

    Hinterlassen Sie einen Kommentar