Du bist hier::--Wo der eigene Rechner hin funkt!

Wo der eigene Rechner hin funkt!

Wissen Sie eigentlich was Ihr eigener Rechner grad macht? Also mit wem er ungefragt kommuniziert? Wenn Sie das nicht wissen, dann sollten Sie sich unbedingt den folgenden Artikel aufmerksam durchlesen. 

NSA, Trojaner oder doch nichts Schlimmes?

Im Grund denken die meisten Internetnutzer dass sie mit einem Virenschutz sicher sind. Sicherlich ist dieser Umstand beruhigend. Aber nur die wenigstens Programme schützen Sie auch davor, dass Ihr Rechner unbefugt mit anderen Instanzen über das Netz kommuniziert.

Im schlimmsten Fall befindet sich eine Schadsoftware auf Ihrem Rechner, welche Ihren eigenen PC dazu veranlasst sensible Daten ungefragt über das Internet zu versenden.

Meist bekommen Sie das gar nicht mit. Denn sensible Daten kommen meist in Textform vor und sind somit derart klein, dass sie Ihre DSL-Bandbreite nicht beeinträchtigen.

Dem Netzwerkverkehr auf der Spur

Mit einem kleinen bereits eingebauten Windows Befehl können Sie zum Glück schnell und einfach überprüfen was Ihr Rechner im Hintergrund funkt. Sie können sehen welche Prozesse welche Ports abhören und welche Programme mit welcher IP-Adresse über das Netzwerk oder das Internet kommunizieren.

Öffnen Sie dazu zu allererst die Eingabeaufforderung mit Administrationsrechten.

Unter Windows 7

Klicken Sie unten links auf Ihren Windows Startbutton. Anschließend geben Sie dort in das Suchfeld „cmd“ ein. Bei den Suchergebnissen sollten Sie nun ein kleines schwarzes Symbol sehen, daneben steht dann „cmd“ oder „Eingabeaufforderung“. Machen Sie hier nun einen Rechtsklick darauf und wählen Sie „Als Administrator ausführen“. 

netstat-cmd-als-admin-470.jpg?nocache=1376479757386

Unter Windows 8

Begeben Sie sich einfach in Ihr Startmenü und geben Sie „cmd“ ein. Machen Sie nun auf das Suchergebnis einen Rechtsklick und wählen Sie unten in der Leiste „Als Administrator ausführen“ aus.

Sie sollten jetzt ein kleines schwarzes Fenster sehen.

Geben Sie hier den folgenden Befehl ein und bestätigen Sie diesen mit der Enter- oder Eingabetaste.

netstat -abf

Anschließend werden Ihnen alle offenen Netzwerkverbindungen angezeigt.

netstat-befehl-470.jpg?nocache=1376479633951

Ist Ihnen die Anzeige in diesem Fenster zu unübersichtlich, so können Sie das Ergebnis, also die Ausgabe auch in eine Text-Datei umleiten. Hierfür sollten Sie zuerst in das Stammverzeichnis Ihres Systems navigieren. Geben Sie dazu folgenden Befehl ein und bestätigen Sie diesen mit der Enter- oder der Eingabetaste:

cd \

Anschließend geben Sie den folgenden Befehl ein und bestätigen diesen ebenfalls entweder mit der Enter- oder der Eingabetaste:

netstat –abf > protokoll.txt 

netstat-befehl-ausgabedatei-470.jpg?nocache=1376479664264

Es wird anschließend eine Text-Datei mit dem Ergebnis, der Ausgabe unter Ihrem Verzeichnis „C:\“ abgelegt, also direkt auf Ihrer Festplatte/SSD. 

netstat-ausgabedatei-470.jpg?nocache=1376479699840

Natürlich können Sie die Ausgabedatei auch anders benennen. Aus protokoll.txt können Sie auch beispielsweise netzwerkverkehr.txt machen.

Im Ergebnis, egal ob in der Eingabeaufforderung oder in der Ausgabedatei, werden Ihnen alle offenen Netzwerk-Verbindungen angezeigt.

Von |2018-07-25T13:34:38+00:00August 14th, 2013|Kategorien: Security/Viren|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar