12.1k Aufrufe
Gefragt in PC-Sonstiges von georg Experte (1.8k Punkte)
Reicht es wenn ich einfach meine USB 2 Karte aus dem PC nehme und eine USB 3 Karte dafür einstecke, oder was sollte und muß ich ich noch beachten ?

Habe ich dann wirklich ein schnelles USB 3 oder habe ich dann einfach nur einen etwas flotteren, aber dafür teuren USB Anschluß?

Habe XP und eine SATA Platte.

2,6 GB Prozessor

2 GB RAM.

29 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von juergen54 Experte (2.7k Punkte)
Hallo,

Dein PC muss mindestens über einen freien PCIexpress Slot verfügen. USB3.0-Erweiterungskarten sind nur für diesen Slot verfügbar. PCI ist selbst ist zu langsam dafür und wird daher nicht unterstützt.
Wenn das bei dir geht hast du auch Usb3.
0 Punkte
Beantwortet von luke_filewalker Experte (3.3k Punkte)
Moin

Georg schrieb am 21.02.2012 um 00:23 in der Frage:

Habe ich dann wirklich ein schnelles USB 3 oder habe ich dann einfach nur einen etwas flotteren, aber dafür teuren USB Anschluß?

Letzteres, weil:

Zuerstmal wird für die USB 3.0 Karte unbedingt ein PCIe Slot 1x Rev. 2.0 benötigt. Ist der PC schon ein paar Jahre alt, wird vermutlich nur Rev. 1.0 oder 1.1 vorhanden sein, ein Blick ins Handbuch sollte darüber Aufschluss geben. Aber selbst wenn ein 2.0 Slot vorhanden ist, bekommt man nur ein gebremstes USB 3.0, das verschweigen die Hersteller natürlich sehr gerne.

"Echtes" USB 3.0 steht nur dann zur Verfügung, wenn der Chipsatz, also das Motherboard, die USB 3.0 Unterstützung nativ anbietet.

Fazit: Ist kein PCIe 1x Slot 2.0 vorhanden, ist eine solche Karte komplett rausgeschmissenes Geld. Nur wenn das MB USB 3.0 direkt on board hat, taugt das wirklich was. Wobei man da auch noch mal unterscheiden muss: Bisher wurde USB 3.0 mittels Brückenchip an den PCI-Bus angebunden. Das ergibt jedoch noch immer nicht die volle Bandbreite. Erst wenn der Chipsatz das direkt integriert hat, darf man mit der vollen USB 3.0 Bandbreite rechnen. Das ist jedoch bei Intel Chipsatz nach meinem letzten Infostand 7/2011 erst für dieses Jahr geplant gewesen. Bei AMD hat man das wohl schon letztes Jahr realisiert.

Ich hab diese Infos noch recht frisch in Erinnerung, da ich ebenfalls auf USB 3.0 aufrüsten wollte. Ich habe zwar ein Highend MB, aber leider nur 1.1 Slots bei 1x. Nach einiger Recherche war mir klar, dass sich das bei mir nicht lohnt und ich warte jetzt darauf das Intel das in ihre Chipsätze direkt integriert.
0 Punkte
Beantwortet von luke_filewalker Experte (3.3k Punkte)
Nachtrag: Gerade gefunden, die native Unterstützung scheint nun auch bei Intel endlich in die Gänge zu kommen:

Intel Ivy Bridge Motherboards gehen in Produktion

Damit scheint mein Infostand bez. USB 3.0 und Intel aktuell zu sein. Was AMD angeht weiss ich es nicht, da ich mich nur noch mit Intel beschäftige.

Älteres zum Thema:

Intel führt USB 3.0 nativ erst 2012 ein
USB 3.0 nachrüstbar?
Kaum native USB-3.0-Unterstützung
0 Punkte
Beantwortet von
Hi,

hier muss ich dir in einigen Punkten widersprechen.
1) Ist eine USB3.0 Karte selbst in einem PCIe1.1 Slot noch ~ 4x schneller als USB2.0 und schafft eine Transferrate von bis zu 2MBit/Sek
2) Sind in den meisten USB3.0 Gehäusen SATA II Platten verbaut die Datenraten von 80 bis 125 MB/Sek schaffen, dazu reicht eine USB3.0 Karte in einem 1.1 Slot.
3) Wurde auch USB2.0 nie voll ausgereizt, selbst eine langsame Platte ist unter USB3.0 also schneller.

Meine eigene Erfahrung sagt mir dass sich die 10€ für eine solche Karte lohnen wenn man eh eine neue Externe kaufen will. Mein Junior hat eine auf einem P35 Board verbaut, darauf bringt eine externe WD MyBook USB3.0 im Mittel 90M/Sek und im Burst ~125MB/Sek.
Ich selbst habe eine USB3.0 Karte auf einem uralten AM2 Xli eSATA II verbaut, daran bringt eine Iomega Prestige (US3.0, 2,5") bei kleinen MP3s ~50MB/Sek und bei größeren Dateien fast 80MB/Sek. Bei den gleichen Dateien schafft meine 2,5er USB2.0 gerade mal 25-28MB/Sek.
Dazu kommt dass alle USB2.0 Platten und Sticks am USB3.0 Port eine bessere Performance an den Tag legen, der größte Unterschied zeigt sich bei einem etwas älteren Stick der laut HD-Tach von 10MB/Sek auf 17MB/Sek zulegt.
Man darf zwar keine Wunder erwarten, insgesamt ist die Performance aber deutlich besser als unter USB2.0. Wenngleich es für die Anbindung einer SSD wohl nicht reichen wird.

Gruß Gonozal
0 Punkte
Beantwortet von
Genau. Witziger Weise gibt es sogar eine USB3.0 PCI (ohne "e") Einsteckkarte für wirklich nicht mehr taufrische PC-Schätzchen. Das ermöglicht diesen aber endlich einmal in den Genuss der vollen USB2.0 Bandbreite bei externen Festplatten und Speichersticks zu kommen, was man ja nicht einmal bei aktuellen PC's mit USB2.0-Anschlüssen behaupten kann...
0 Punkte
Beantwortet von
@ TE Georg
Du schreibst davon, dass Du Deine USB-2 Karte aus dem PC nehmen und durch eine USB-3 Karte ersetzen könntest.
Wenn Dein aktueller PC nichtmal USB onboard hat, dann würde ich das Geld in sinnvollere Aufrüstungen stecken, als in eine USB 3 Karte, denn dann scheint an Deinem PC so einiges recht alt zu sein.
0 Punkte
Beantwortet von
Reicht es wenn ich einfach meine USB 2 Karte aus dem PC nehme und eine USB 3 Karte dafür einstecke

Es kommt darauf an, wohin. An der selben Stelle - dem PCI-Slot - eingesteckt, würde es schon mal reichen (s.#5).
Andererseits wäre eine Karte für einen PCIe x1 Slot zu bevorzugen, sofern die zur Benutzung anstehenden USB3.0-Geräte tatsächlich davon profitieren (auch heutzutage ist das größtenteils nicht der Fall) beziehungsweise sofern ein PCIe-Slot x1 überhaupt zur Verfügung steht.
Egal wie: Die paar Euro sind hervorragend angelegt und es steht diesbezüglich überhaupt keine Entscheidung an, ob der vorhandene PC womöglich zu alt wäre.
0 Punkte
Beantwortet von
Entschuldigung, aber dem TE zu einer Aufrüstung auf USB3 zu raten ist Unsinn.
Ein PC ohne USB onboard wird sicher keinen PCIexpress Steckplatz haben und die PCI Varianten kosten richtig Geld und damit ist es sehr wohl sinnvoll diese Ausgabe ins Verhältnis zur vorhandenen Hardware zu stellen.
0 Punkte
Beantwortet von
Ball flach halten, bitte. Du hast Deine Meinung kund getan, andere sehen das eben anders und brauchen sich deswegen keinen Unsinn von Dir vorhalten zu lassen. Und wie der TE das KN-Verhltnis beurteilt, obliegt nicht Deinem Diktat.
0 Punkte
Beantwortet von
Na hör mal,
den Rat Geld zum Fenster hinaus zu werfen als Unsinn zu bezeichnen, ist mehr als berechtigt. Zumal Du trotz Deiner eigenen Bedenken zu dem Schluss kommst, dass "egal wie: Die paar Euro sind hervorragend angelegt".
An diesem Widerspruch kann auch Deine geschwollene Ausducksweise nichts ändern.
...