5.7k Aufrufe
Gefragt in Plauderecke von
sie hat immer nur fremde kinder gelobt. und fremde erwachsene. nur mich hat sie nie gelobt. dabei war ich doch ein braver und ruhiger junge. nicht perfekt, aber sogar sehr intelligent und sehr sensibel. sie hat aber immer mehr leute mit einer grossen klappe und lauter stimme gemocht. von sensiblen, intelligenten, introvertierten jungen und männern hat sie nie viel gefallen. deswegen hat sie mich auch nie gelobt, meine eigene mutter!
im zweifelsfall hat sie sogar fremden mehr geglaubt als mir. nie hat sie zutrauen in mich gehabt.
Und nächste woche wird sie 86!!
wie bringe ich es fertig, dass sie mich wenigstens einmal in meinem leben lobt?
warum, warum, warum?
Warum hat meine mutter mich nie gelobt??????
seit jahren grübele ich darüber nach, aber ich versteh es einfach nicht...
WARUM?

ps: sorry, aber das musste einfach mal raus. leider bin ich hypersensibel (aron-test = 293).

viele grüsse
(und bitte um verständis)

23 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von

Obwohl ich ganz sicher perfekt bin als Kind. Hübsch. Klug. Lieb. Höflich.etc etc.

...

das sie mir weit weit unterlegen ist 

ja, nur keine falsche Bescheidenheit, Einbildung ist schließlich auch eine Bildung

0 Punkte
Beantwortet von pink-dragon Mitglied (100 Punkte)
@hochsensibel: Liebe dich selbst, sei nett zu dir- dann brauchst du von anderen kein Lob mehr und auch nicht von deiner Mutter. Die Dinge sind einfach wie sie sind.

Ganz einfach.

Gruß, Pinkdragon
0 Punkte
Beantwortet von suppnetfan Mitglied (406 Punkte)

@pink-drageon: so einfach ist das nicht. Ich habe schon in anderen Boards dramatische Geschichten gelesen über diese Problematik. U. a. wurde auf Studien hingewiesen, welche zum Ergebnis hatten dass emotional vernachlässigte Kinder häufig Zwangshandlungen entwickeln, unter denen Sie ein Leben lang leiden. Also z.B. zwanghaftes Nasenbohren oder Fingernägelkauen. Mag sich für den Außenstehenden auf den ersten Blick lustig anhören. Aber leider kann das ganze auch gesundheitlich erhebliche negative Folgen haben. Außerdem ist es tragisch, wenn ein Kind Erfolgserlebnisse in der Nase suchen muss, statt dessen in Form von Lob und Anerkennung von den Eltern zu erhalten!

Habe es gerade gegoogelt: ".... Das suchtartige Nasenbohren ist ein Verhalten mit Krankheitswert, dass als Rhinotillexomanie bezeichnet wird..."

oder

"...Exzessives zwanghaftes Nasenbohren kann über einen langen Zeitraum zur Ausräumung des Siebbeins (Ethmoidektomie) und zur Perforation der Nasenscheidewand führen ...Soziale Ächtung und Tabuisierung..."

oder hier:

"...eine Studie britischer Wissenschaftler gelesen. Diese haben heraus gefunden, dass ein Drittel aller Erwachsener, welche unter Depressionen leiden, als Kind nie oder nicht genug gelobt wurden und zu wenig Anerkennung bekamen..."

Da sollte man wirklich nicht drüber lachen, sondern Mitgefühl und Hilfsbereitschaft haben!

...