Du bist hier::--Windows 10 als Server einrichten, wie geht es? Schritt für Schritt Anleitung in drei Teilen

Windows 10 als Server einrichten, wie geht es? Schritt für Schritt Anleitung in drei Teilen

Der gute Computerschrat hat eine sehr ausführliche Anleitung für euch geschrieben wie man Windows 10 als Server für verschiedene Dienste wie:

  • Dateiserver für mehrere User mit freier Rechteverwaltung
  • Automatische Sicherung der Clients, nach Möglichkeit so komplett, dass ein vollständiges Wiederaufsetzen mit der Sicherung möglich ist, also einschließlich des Systems
  • FTP-Server
  • Hosten von privaten Webseiten mit PHP und MySQL
  • Sicherer Zugriff auf Dateien von extern

einrichtet.

Sehr gut erklärt mit allen Schritten, so kann sich jeder aussuchen, ob er einen Windows 10 Server betreibt um seine Windows Rechner regelmäßig und automatisiert backupt, Dateien im Netz frei gibt oder sogar Webseiten von zuhause aus für den Internetzugriff frei gibt.

Von |2017-12-12T14:40:01+00:00März 15th, 2017|Kategorien: Windows 10|6 Kommentare

Über den Autor:

halfstone
Ich betreibe seit 20 Jahren das Supportnet um Menschen die wunderbaren Möglichkeiten der Technik näher zu bringen.

6 Comments

  1. Caramello 18. März 2017 um 9:36 Uhr

    Eine Frage..?
    Welcher private PC Besitzer läßt sein gutes Teil Tag und Nacht laufen, nur um einen Webserver etc. im Internet zu haben.
    Spätestens in einem Monat sind beim Computer der CPU/ und Grafikkarten-Lüfter komplett verstaubt bzw. der PC muß aufwendig gesäubert werden 🙂

    Um das zu verhindern gibt es viele gratis online Webhoster !!

  2. Caramello 18. März 2017 um 9:57 Uhr

    Nachtrag!

    Einen Windows 10 Webserver etc. mit RasPi Hardware kann ich mir schon vorstellen, weil sich auch der Stromverbrauch reduziert usw.
    Zudem ist so eine Lösung viel praktischer, als ein mit Lüfter vollgestopfter PC wo die Elkos rundum nur 8000 +/- 25% Stunden halten.

  3. computerschrat 18. März 2017 um 10:02 Uhr

    @Caramello,
    Der Webserver ist ja nur eine von vielen Funktionen, die damit
    geboten werden. Viel interessanter ist die Möglichkeit der
    automatischen Backups. Auch die könnte man zwar über
    zusätzliche Software auf auf externen Webhostern ablegen,
    bei größeren Datenmengen wird die Datenleitung aber schnell
    zum Engpass. Außerdem bieten die meisten kostenlosen
    Webhoster nicht das nötige Datenvolumen.
    So schnell ist der Lüfter übrigens im normalen Haushalt sich
    nicht verstaubt.

    Wenn dann noch Dienste wie automatische TV
    Aufzeichnungen, Hausautomatisierung und Mediastreaming
    hinzukommen, ist der externe Webhoster endgültig am Ende.

    Gruß
    computerschrat

  4. computerschrat 18. März 2017 um 10:07 Uhr

    Der Datendurchsatz, den der Raspi liefert ist für diese
    Anwendung viel zu gering. Ausserdem braucht der dann
    zusätzliche Festplatten und Netzteil. Sind da keine Elkos drin ?
    Und länger als 8000 Stunden leben die auch.
    Gruß
    computerschrat

  5. Caramello 18. März 2017 um 10:35 Uhr

    Hab mir deinen Windows 10 Server Beitrag durchgelesen, da sind auf jeden fall sehr gute Tipps dabei.
    Da ich selber gerne rum bastle, werde ich mir auf jeden fall die neueste Raspi Version holen und mal testen was geht. Und soo lahm sind die Dinger nicht, im Handel gibt es schon die 2te Auflage !!

  6. computerschrat 18. März 2017 um 16:33 Uhr

    Hallo Caramello,
    Wenn du mit dem Raspi startest, dann solltest du gleich die
    dritte Generation nehmen, Der RPi3 ist nochmal ein wenig
    flotter. Ich habe damit ein Projekt zur Bildverarbeitung
    erfolgreich bearbeitet. Die Netzwerkschnittstelle ist leider aber
    immer noch nicht schneller geworden und kann nur 100MBit.

    Lass dann mal von deinen Erfahrungen hören.

    Gruß
    computerschrat

Hinterlassen Sie einen Kommentar