14.1k Aufrufe
Gefragt in Plauderecke von halfstone Profi (16.8k Punkte)
Kurze Geschichte was mir die Tage passiert ist und die Frage an euch, wie reagiert man da?

Also ich morgens auf dem Weg zur Arbeit (ist nur um die Ecke) kommt mir ein Typ entgegen (Kopf größer als ich) und spuckt mir gekonnt direkt vor die Füße.

Ich natürlich gleich „sag mal geht’s noch?“ worauf hin er sich gleich umdreht und sehr nach auf mich zukommt und meint „WAS IST LOS?“. Ich also gesagt, dass es nicht ok ist wenn er mich anspuckt darauf hin er „Ich hab dich nicht angespuckt, kann ich aber gleich noch machen wenn du willst“ und schupst mich dabei schon 1-2 m von sich weg.

Ich dachte schon, so Fabi jetzt wirst du das erste Mal in deinem Leben so richtig verprügelt, da ich nicht damit gerechnet habe so einen Psycho, der eindeutig Streit suchte, wieder runter zu bekommen.

Ich meinte dann nur noch, dass es 9 Uhr morgens sei und ich um diese Uhrzeit sicher keinen Stress brauchen würde und konnte mich mit einer beschwichtigenden Geste aus der Gefahrenzone verabschieden und meines Weges gehen.

Als alter Berliner denkt man sich, ok einer dieser Psychos mehr auf der Straße und ist ja eigentlich nichts passiert, also haken wir das unter dem ganz normalen Berliner Wahnsinn ab.

Mein Problem jetzt, gestern kam mir der Typ wieder entgegen. Ich hab ihn schon von weitem erkannt und bin extra einen Bogen gelaufen aber wieder spuckt er mir direkt vor die Füße und murmelt dabei noch sowas von Fot…ze zu mir.

Da ich diesmal den Mund gehalten hab (was mir wirklich schwer fällt in solchen Fällen) ist auch weiter nichts passiert.

Also der Typ hat sie einfach nicht mehr alle und er hat eine Grenze überschritten als er mich angefasst hat.
Was macht man jetzt als überzeugter Pazifist mit so einem Typ, dem man sicher noch öfter begegnen wird und der einem wie eine Zeitbombe vorkommt.

Anzeigen wird keinen Sinn machen, da die Berliner Polizei sowas nicht verfolgt.

Auf eure phantasievollen Vorschläge bin ich gespannt.

Gruß Fabian

58 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von nighty Experte (6.3k Punkte)
hi fabian :-)

zitat
überzeugter Pazifist

in manchen gegenden ganz schlecht

die einfachste art ,die schnell erlernbar ist

2 finger spreizen,ihm in die augenhölen stechen mit anschliessenden tritt zwichen die beine

das zitat spricht aber glaube ich dagegen *grrr*

also nimm die beine bitte in die hand und renn,deiner gesundheit zu liebe

gruss nighty
0 Punkte
Beantwortet von nighty Experte (6.3k Punkte)
hi all :-)

alle anderen die gewaltfreie vorschlaege vorbrachten werden die ersten sein die im krankenhaus aufwachen werden,wenn sie aufwachen !!!

gruss nighty
0 Punkte
Beantwortet von netzwerkpsycho1 Experte (1.4k Punkte)
Also ich musste mich aufgrund meiner beruflichen Veränderung erst ans Zugfahren gewöhnen. Am Kölner HBF gehe ich am Nebenausgang raus wo auch einige gescheite Existenzen ihr tägliches Dasein fristen. Ich kaufe mir im HBF jeden Tag bei Backwerk meine Tagesratio Futter und eines tages wurde ich angepöbelt ich solle DAS abdrücken oder es gibt was aufs Maul.
(Ok, ich hatte die Tüte aber auch auffallend provokant in der Hand)
Da ich keinen Bock auf Streß hatte, habe ich ihm die Kirschtasche und die Geflügelrolle abgetreten und ihm guten Appetit gewünscht.
Nächster Tag - das Selbe! Ok dachte ich mir - Du bist nicht gerade der schwächste, und 33 Jahre Fußball (ich war als Treter und Klopper verschrien) sollten mir den entscheidenen Vorteil verschaffen. Dazu der Überraschungsmoment weil der Typ aufgrund meiner Weicheiaktionen denken wird, das ich ihm morgen wieder mein Essen abgeben werde. Ich ging wie jedesmal durch den Nebenausgang, meine Backwerktüte in der linken Hand - der Typ wollte grad den Mund aufmachen da hab ich ihm einfach auf gut Deutsch, aufs Maul gekloppt, Ansatz- und Wortlos meine vollen 110Kg in den Schlag gelegt und was soll ich sagen? Seit dem geht der Typ mir aus dem Weg. Um eines direkt klar zu stellen - ich hasse Gewalt und bin kein Freund davon, aber das ist die einzige Sprache die solche Typen verstehen und bevor ich mir die nächsten Wochen und Monate das Essen abzocken lasse und als Opfer in der Gruppierung die Runde mache und vielleicht bald nicht nur mein Essen verliere, vergesse ich für wenige Sekunden meine Grundsätze und lebe danach in dem Frieden der mir zusteht!
MfG:NWP1
0 Punkte
Beantwortet von nighty Experte (6.3k Punkte)
hi NWP1 :-))

110Kg ui ui ,wahrscheinlich hättest du dich nur auf iihn raufsetzen muessen,schwupp gibt es eine neue briefmarke *hihi*

gruss nighty
0 Punkte
Beantwortet von kromgi Experte (3.7k Punkte)
Hi & Moin!
ich bin immer wieder erstaunt, was so ein thema hier auslöst!!!

´n paar gute sachen waren ja dabei, Ana´s beitrag gehört mE nicht dazu! Solche Leute mit einem IQ von geschätzten 85 (ein Punkt vom Wahnsinn entfernt) kannst du damit nicht meinen. im gegenteil. die fühlen sich dann provoziert, weil sie meistens noch in der Lage sind, zu wissen, dass sie einfach dumm sind!
Da ich berufsmäßig leider dazu gezwungen bin, mit solchen Leuten zu arbeiten, habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine gewisse grobschlächtigkeit sehr viel besser verstanden wird als irgendwas anderes. Fabian, du musst ihm einfach in "seiner Gedankenwelt" begegnen. Einfach, geradlinig, schörkelfrei. So, dass er das auch versteht, was du willst. dazu gibt es eigentlich nur zwei Wege:
1.) wie oben schon geschrieben, einfach auf ihn zugehen, zum Bier an der nächsten pommesbude einladen, smalltalk halten, Vornamen uastauschen & Tschüß. Dann ist es meistens so, dass er zu dir "raufsieht", dich als intelligenten Kumpel betrachtet, auf den er stolz ist, bzw. darauf stolz ist, gemanden wie dich zu kennen. Ich wird dich in Zukunft bei Begegnungen freudig begrüßen und weiter gehen.
2.) wenn das erste nicht greift, dann Gorillas mieten: Wenn mir sowas passieren würde und ich keinen normalen ausweg mehr sehen würde, gehe ich ins fittnessstudio (ich hoffe jetzt, dass du in einem angemeldest bist) und quatsch dort eine gruppe von den posern an, mit denen man durch die besuche dort eigentlich schon jahrelang flüchtig mal ein paar worte gewechselt hat, und erzählt denen das. du sollst sehen, dass bei einigen die zu sehr unter dem testosterondruck stehen, dir freiwillig begleitschutz anbieten und sich den jungen einfach mal MÜNDLICH zur brust nehmen. sozusagen ein Monolog von mann zu mann. Es reicht schon, dass diese aufgepumpten ihm nur mal klarmachen müssen, dass du unten deren PERSÖNLICHEN SCHUTZ stehst. das sollte reichen!

Wobei ich den ersten weg bevorzugen würde, ganz klar.

kromgi
0 Punkte
Beantwortet von nighty Experte (6.3k Punkte)
hi NWP1 :-)

wahrscheinlich bist auch noch 2 m gross und man waere gezwungen hochzuspringen.
hab es mir gerade vorgestellt .trampolin aufstell,einen sprung und *huch* du triffst und ich geh ab wie eine rakete,das waere ein lueftchen im flug ,bis zur landung *arghhh*

gruss nighty
0 Punkte
Beantwortet von Experte (1.9k Punkte)
Ich kann da hinterhältig sein; da ich nicht der Schläger bin.
Bei der Futtertütenaktion hätte der wohl irgendwann auf Glas gekaut.
Und was den andern betrifft; da fiel mir eben ein; Elektroschocker.
Einer, oder auch zwei ... und Dauerfeuer.
So die Theorie.
Generell, auch wenn ich in der Praxis anders handele, bin ich heutzutage der Meinung: wenn mir einer so kommt, muß ich damit rechnen, daß der mich im ungünstigsten Falle umbringt.
Also müsste der damit rechnen, um ungünstigsten Fall in ne Abgesägte zu glotzen und die Schrotkugeln zählen, die da auf ihn zukommen.
So die Theorie, denn an die dicke 2-Läufige kommt man schlecht ran; aber irgendwas würde ich irgendwann tun, dazu bin ich zu oft in der Schulzeit der Sandsack gewesen ...
Und mein Leben hat mir gezeigt: ausdiskutieren oder mit guten Argumenten dagegenhalten - ist fürn Arsch, sprich, nutzt nichts und bewirkt eher das Gegenteil.
Und irgendwann treffen sich Theorie und Praxis.
Und wenn anderen meine Gesundheit und mein Leben egal ist - dann sind mir auch etwaige Konsequenzen schnuppe ...
0 Punkte
Beantwortet von halfstone Profi (16.8k Punkte)
Hmm,

heute war er nicht da. Hatte extra einen Schrim mitgenommen, damit er mich nicht anspucken kann ;-)

Warum heute, weil er das letzte mal auch am Mittwoch rumgespuckt hat.

Vielleicht hat ihn ja schon ein anderer getroffen und war nicht so zurückhaltend wie ich.

Gruß Fabian
0 Punkte
Beantwortet von poison Mitglied (557 Punkte)
Hallo Fabian!

Vielleicht wäre das einen Versuch wert:
Druck die Seite aus, gib die Seiten in ein Kuvert, verschließe es und
gib es ihm das nächste Mal.

Oder:

Geh mit einem Spuknapf auf die Straße, ersuche ihn dort
reinzuspucken und sage, dass Du seine DNA untersuchen müsstest.
Dann lauf ihm mit dem Spucknapf hinterher und rufe, Du brauchst noch
mehr davon (selbst auf die Gefahr hin, dass Du Dich lächerlich
machst).
Wenn Du das ein paarmal machst, wird er wohl damit aufhören.

Liebe Grüße
Poison
0 Punkte
Beantwortet von anno_58 Mitglied (877 Punkte)
Hi Fabian,

du sagst, dass du eine pazifistische Grundeinstellung hast. Deine Hemmschwelle vor einem "Waffeneinsatz" wie Pfefferspray u.ä. (wie hier mehrfach geraten) wird also entsprechend hoch sein.

Deshalb mal "aus der Praxis für die Praxis":

Ich war mehr als 25 Jahre an Tankstellen tätig. Überfälle auf Tankstellen gehören leider zum "Tagesgeschäft". Die großen Mineralölgesellschaften haben Tankstellenüberfälle einmal analysieren lassen. Dabei hat sich etwas erstaunlich gezeigt:

Mehr als 80% der Kassierer(innen), die bei solchen Überfällen verletzt wurden, wurden mit Waffen verletzt, welche sie zum "Eigenschutz" selbst dabei hatten. Im Gegensatz zu einem gewaltbereiten Täter haben sie aber die entscheidende Sekunde gezögert, wurden entwaffnet und mit der eigenen Waffe verletzt.

Mein Tipp wäre: Nach dem nächsten Zusammentreffen mit deinem "Freund" geh ihm doch einfach mal nach. Sobald er ein Ziel erreicht hat, an dem er sich vermutlich einige Zeit aufhalten wird (Kiosk, Bistro, Mc Fress oder was auch immer) nutz dein Handy, ruf die Polizei und sag du wärst überfallen worden. Den Polizisten erklärst du dann, dass er dich angegriffen, dir auf Hose/Schuhe/was auch immer gespuckt hat und du wegen Beleidigung und Sachbeschädigung (deine Sachen müssen ja gereinigt werden) Anzeige erstatten willst. Sie mögen dir bitte seine Personalien besorgen. Die Polizei muss hier tätig werden und du wirst die Infos bekommen. Danach kannst du zu dem "Kollegen" gehen und ihm sinngemäß sagen: "Ich bin nur ein "Papiertiger", aber ich habe deinen Namen, deine Adresse und gute Anwälte - noch eine Nummer und du tanzt 3x in der Woche bei der Polizei an weil ich dich angezeigt habe. Ich zeige dich an weil du mich angespuckt hast, weil du auf die Straße gespuckt hast, weil du daran gedacht hast zu spucken!"

Ich bin kein Psychologe, aber für mich sucht der Bursche ein Opfer. Er hat noch Angst, sonst hätte er schon zugeschlagen. Seine Angst wird aber in dem Maße abnehmen, wie deine steigt. Wenn du den Spieß umdrehst und ihm auf die Füße trittst (und zwar in einer für ihn glaubhaften Art und Weise) wird er sich ein vermeintlich schwächeres Opfer suchen. Irgendwann erwischt er den "Richtigen"...

Gruß
Anno
...