Du bist hier::--Erstellung eines Acronis True Image Notfallmediums

Erstellung eines Acronis True Image Notfallmediums

[imgr=07_Aconis_Media_Builder_Zusammenfassungsdialog.png]Aconis-80.jpg?nocache=1314888897408[/imgr]Dieser Tipp beschäftigt sich mit der Erstellung eines Acronis True Image Notfallmediums, mit dem Sie viele der Acronis Funktionen ausführen können, ohne den PC von der Festplatte zu starten.

Die Speicherung, Validierung und Verwaltung von Datenbeständen ist mit Softwareprogrammen wie Acronis True Image Home eine komfortable und leicht zu bewältigende Aufgabe. Vorbei sind die Zeiten, in denen man eine Weiterbildung besuchen musste, um ein Konzept für die Datensicherung und Archivierung zu entwickeln. Zuweilen war es auch etwas umständlich, die damals noch üblichen Streamer Tapes zu organisieren. All diese Aufgaben nimmt uns Acronis mit seiner intuitiven Bedienoberfläche unter Windows ab. Was aber, wenn der Computer nicht mehr von  der Festplatte starten will oder eine neue Festplatte mit der Datensicherung bespielt werden soll? Verwenden Sie doch einfach den Rescue Media Builder Ihrer Acronis True Image Installation und erstellen Sie sich ein Notfall Medium auf CD, von dem Sie im Fehlerfall Ihren PC starten können.

Die Erstellung des Notfallmediums Schritt für Schritt

Grundvoraussetzung für die Erstellung eines Notfall Mediums ist, dass Sie diese Komponente bei der Installation von True Image mit installiert haben. Dies lässt sich leicht überprüfen, indem Sie aus dem Startmenü den Punkt „Alle Programme“, „Acronis“, „Acronis True Image Home“, „Extras und Werkzeuge“ auswählen und nach dem Menüpunkt „Bootable Rescue Media Builder“ suchen.

(Zur Darstellung in Originalgröße Abbildungen anklicken)

01_Windows_Startmenue-470.png?nocache=1314886560086

Wählen Sie diesen Punkt aus, um das Notfallmedium zu erstellen. Falls Sie ein Betriebssystem mit einer Benutzerkontensteuerung wie Windows Vista oder Windows 7 verwenden, werden Sie um Bestätigung dieser administrativen Aufgabe gebeten. Bestätigen Sie diesen Dialog bitte mit „Ja“.

02_Benutzerkontensteuerung-470.png?nocache=1314886650475

Anschließend startet der Assistent zur Erstellung des Notfall Mediums, den Sie durch klicken der Schaltfläche „Weiter“ fortsetzen können.

03_Aconis_Media_Builder-470.png?nocache=1314886725736

Wählen Sie nun die Komponenten aus, die der Notfalldatenträger später enthalten soll. Zur Wahl stehen „Acronis True Image Home (Vollständige Version)“, welches das eigentliche Programm darstellt und „Acronis System Report“, eine Komponente, die Ihnen einen Bericht generiert, falls sich Probleme mit der verwendeten Hardware ergeben. Möchten Sie beide Komponenten auf dem Notfalldatenträger erzeugen, genügt die Auswahl der Checkbox „Acronis True Image Home“ und ein Klick auf die Schaltfläche „Weiter“.

04_Acronis_Media_Builder_Inhalt_auswaehlen-470.png?nocache=1314886925184

Im nächsten Schritt lassen sich die Startparameter des Notfallmediums konfigurieren. Hintergrund dieser Einstellung ist der Umstand, dass es sich bei dem Notfallmedium um eine von Acronis modifizierte Linux Distribution handelt. Der sogenannte Linux Kernel kann mit unterschiedlichen Einstellungen gestartet werden, um eine Vielzahl unterschiedlicher Hardwarekonfigurationen zu unterstützen.Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Acronis Hilfe(1). Im Normalfall ist es nicht notwendig, zusätzliche Parameter anzugeben und Sie können die Erstellung des Mediums durch klicken auf „Weiter“(2) fortsetzen.

05_Startparameter_einstellen-470.png?nocache=1314887039472

Bevor die Erstellung des Datenträgers beginnt, ist aus der Liste(1) das Ziel der Aktion auszuwählen. Befindet sich ein kompatibler CD Brenner in Ihrem System, steht neben dem ISO Image auch dieser als Erstellungsziel zur Verfügung. Mit einem Klick auf „Weiter“(2) startet die weitere Erstellung des Notfallmediums.

06_Ziel_fuer_das_Notfall_Medium_festlegen-470.png?nocache=1314887117748

Für den Fall, dass Sie sich für das ISO Medium entscheiden, erscheint ein Dateiauswahldialog, um einen Speicherpfad für das Image festzulegen. Andernfalls wird der nachfolgende Zusammenfassungsdialog angezeigt, den Sie mit dem Punkt „Fertigstellen“ abschließen können.

07_Aconis_Media_Builder_Zusammenfassungsdialog-470.png?nocache=1314887220621

Der Brenn- bzw. Speichervorgang wird nun gestartet. Nach erfolgreichen Abschluss der Operation, wird der Anwender über die Fertigstellung informiert. Das Notfallmedium ist nun erstellt und der Dialog kann durch klicken von „OK“ beendet werden.

08_Acronis_Media_Builder_Fertigstellungsdialog-470.png?nocache=1314887281559

Mit dem entstandenen Notfallmedium kann nun Acronis jederzeit von CD gestartet werden. Eventuell möchten Sie aber auch das ISO Image auf einem Multiboot USB-Stick installieren, wie ich es in meinem Tipp „Erstellen eines Multiboot USB-Sticks“ beschrieben habe und von den weiteren Vorteilen dieser Installationsart profitieren. Von der gestarteten CD aus können Sie nun z.B. auf eine externe Sicherungsfestplatte zugreifen und ein Backup auswählen, welches Sie wiederherstellen möchten. Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall viel Erfolg bei der Erstellung Ihres persönlichen Acronis Notfallmediums.

Von | 2011-09-06T10:27:52+00:00 September 6th, 2011|Kategorien: SW-Sonstige|12 Kommentare

Über den Autor:

12 Comments

  1. 2014 8. Juli 2014 um 14:39 Uhr

    Halte die Werbeversprechen von Acronis für ziemlich "abgeschmackt".

    Da kauft man sich Hardware wo die Software dran gebundelt ist und muss sich dennoch unnötig registrieren.Haben die keine "gescheite" Hardware erkennung ?

    Weil ich momentan kein "eigenes" Internet habe muss ich auf den "Vorteil" der 3fachen Hardware und somit der Vollversionen von Acronis dennoch unfreiwillig verzichten.

  2. 11erRat 7. September 2014 um 12:44 Uhr

    Hat / te ACRONIS True Image ein Problem mit NTSF ?

    Zumindest konnte ihch kein Image auf eine neue NTSF Partition schreiben , der PC fuhr da grad am anfang der aktion runter und startete zweimal durch um im Grundtakt durchzuführen zu wollen , um sich nach einer gewissen Zeit aufzuhängen.Zumindest hat er aj Files (im DVD 4.7GB splitting geschrieben , aber merkwüridger weise 1 … 11 , 12 ,13 also nur 4 File ^ ! ? ! ^ .

    Anders wenn ich dies auf eine ACRONIS Rescue Fat32 Zone durchführte , da war aufeinmal alles kein Problem.Und es waren dann nur noch 2 Files !

  3. WDEdition2012 24. März 2015 um 2:50 Uhr

    Hallo zusammen ,

    sehe ich es richtig oder hat diese Software einen Fehler , der einen 32GB USB Stick als 2 TB kennzeichnet , weil diese ebenso über USB angesteckt ist ?

  4. WDEdition2012 5. April 2015 um 13:34 Uhr

    Ich habe nur die WDC gkrüppelte die leider die DATENOption nicht inne hat.Was bedeutet das ich nicht von USB auf interne HDD sichern kann.Somit scheint es keine Vollverison zu sein , oder gibt es sowas noch das man nur Images der ganzen HDD ersstellen darf ohne die Datn auswählen zu können ?

  5. Adata 5. April 2015 um 13:36 Uhr

    Hoffentlich ist es mit der Adata SSD version nicht genauso .Es sei denn es wäre ein Freischaltungsproblem per Internet.Tja wie es so schön heißt "..Kauf dir im Laden …"

  6. GGGGG 6. April 2015 um 1:04 Uhr

    R.I.P.
    lasst doch diese uralten sachen in ruhe

  7. WDEdition2012 6. April 2015 um 15:40 Uhr

    @6 : Geht ja nicht anders , den gerade die alten Funktionieren ja noch , den die gerade auf dieser alten Boot CD ist der Vermerk ( Vollversion ) enthalten , wohin entgegen der Meldung auf der aktuellen BootCD USB Treiber mit drin sind , kann ein Fat16 Gerät nur zur Sicherung nicht zum Backup angesprochen werden , was natürlich unter Windows (XP) freigeschaltet ist.

    Aber die Daten Option ist , trotz "Vollvrsion erhalten" nicht freigeschalet , somit dieses Icon NUR gelöscht orden.

    Ein erneutes Brennen der BootCD brachte , trotz reparatur Installation , keine besserung !

  8. phpguru 10. April 2015 um 19:19 Uhr

    Acronis ist inzwischen sein geld nicht mehr wert. die freeware hat aufgeholt und ist benutzerfreundlicher

  9. WDEdition2012 24. Januar 2016 um 13:28 Uhr

    @ 7 : Vollvrsion erhalten" nicht freigeschalet … ,

    stimmt nicht wie ich gestern erfahren habe , es steht nur diese seperate Menüoption nicht zur Auswahl , statt desses geht dies über das GrundkomplettImage selber , konnte es selbst kaum glauben.

    Die Datenoption ist also vorhanden , das hat man davon wenn man in der Hilfe NICHT suchen kann , und diese dann nicht mehr lesen möchte .

    Sry nochmal !

  10. WDEdition2012 24. Januar 2016 um 13:47 Uhr

    Muss hier aber noch nachtragen das ich dafür zum erstenmal eine Fehlermeldung kassierte , und das trotz verifiziertem Backup !

    Die erste lautete :

    Wiederherstellen von
    Datei oder Verzeichnis ´PresentaitionFramework.dll fehlgeschlagen

    EreignisCode 0x00040004

    und auch danach wieter mit FrameworkLuna.dll

    Nur die anschliessende Verifizierung meldete das alles OK sein ^?^

    Also ich mit Linux die SSD gelöscht & Formatiert und dasganze nochmal , dann lief das System zwar , aber den InternetStick instlllieren das scheint nicht richtig zu funzen , denn wenn ichs nach Stunden auch endlich geschafft habe die darauf befindlichen Treiber zu installieren – die Erkennung läuft soo schleppend , bin bis jetzt nicht damit fertig geworden !

    Den Vorgänger ca. 2010 , dieses InternetStick läuft wesentlich schneller durch , aber der 2013ner , weis nicht das geht hinten und vorne nicht .

  11. Mickey 24. Januar 2016 um 14:11 Uhr

    @WDEdition2012, du weisst dass du dich hier in den Tipps & FAQs befindest, nicht aber im Support. Wenn du Support suchst dann solltest du rechts im Forum eine Anfrage stellen.

    Gruß
    Mic

  12. ATI2016....... 1. November 2016 um 17:28 Uhr

    Ich darf hier bemerken das der 64bit Modus zwar funktioniert bei einem
    mit 4GB RAM System – aber der Wechsel des Backupmediums wohl nur
    im ( 32bit) Normal Modus funktioniert , der Medienwechsel per USB
    erkannt wird !

    ATI2016

  13. KeineBluRay 4. April 2018 um 22:55 Uhr

    Einbindung

    Soll heissen das es wohl keine Sinn macht das es 25 GB images geben sollte weil mam ein Blue Ray Laufwerk sein eigen nennt – oder doch ?

Hinterlassen Sie einen Kommentar