9.1k Aufrufe
Gefragt in PC-Sonstiges von halfstone Profi (18.2k Punkte)
Hi,

so wie es aussieht will die Telekom DSL Kunden, die gleichzeitig noch ISDN oder analoge Telefonanschlüsse haben auf VoIP Anschlüsse umrüsten.

Mit welchen Mitteln würde ich gerne herausfinden. Bei meinem Vater haben sie angerufen und ihn dazu überredet indem sie ihm schnelleres DSL angeboten haben, was meiner Meinung nach nicht geht, entweder ist es schnell oder eben nicht.

Bei mir selber haben sie die Leitung einfach seit 6 Wochen abgeklemmt und sind zu drei Reparatur-Terminen einfach nicht erschienen.

Kennt ihr selber solche DSL Lockangebote oder seid sogar von komischen Ausfällen betroffen, dann bitte beschreibt doch eure Fälle hier.

Viele Grüße

Fabian

P.S. Jetzt wo ich mir die Überschrift so anschaue, sind wir ja alle mehr oder weniger Telekom betroffene ;-)

33 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von miboba Mitglied (924 Punkte)
Bei meinen Eltern hat vor kurzem auch jemand "im Auftrag der Deutschen Telekom" angerufen und wollte einen besseren Anschluss verkaufen.

Sie leben auf dem Dorf und haben einen analogen Anschluss mit DSL 756.

Mein Vater sagte ihm, dass er nicht versteht, was er ihm verkaufen will und er solle das Ganze doch schriftlich schicken, damit er es in Ruhe studieren kann.

Die empörte Antwort (im Auftrag der Deutschen Telekom): "Dafür habe ich keine Zeit!"

Aber Zeit haben unschuldige Leute daheim zu belästigen!!!
0 Punkte
Beantwortet von penorek Experte (3.8k Punkte)
Hi Hi,

ich ärgere mich ständig mit irgendwelchen Anbietern herum. Die Telekom liefert IMHO den besten Support.
Für die Telekom wird das managen des Netzes leichter/preiswerter, an den Kunden wird das leider nicht weiter gegeben. Der Kunde hat klare Vorteile, der NTBA fällt weg ;-)
(Wer weiß wieviele neue Geräte hinzukommen)
Und die Sprachqualität wird schlechter.

Meine Frage, fallen nur Mehrgeräteanschlüsse weg oder auch Anlagenanschlüsse?
Weil dann kann ich die TK-Anlage die ich verbauen will gleich in die Tonne treten.

@vadder war AW9 ernst gemeint?

Erst der Hinweis darauf, dass bei nicht funktionierender Internetverbindung eben auch der Notruf, der leider wirklich öfter benutzt werden muss, nicht funktioniert


vom Anruf bei Stromausfall mal abgesehen

Gruß
0 Punkte
Beantwortet von locke Experte (1.2k Punkte)
Hallo,
ich habe hier im Ort auch zwei Bekannte und Verwandte, die mit besserer Geschwindigkeit am Telefon gelockt wurden. Hier gibt's gerade mal DSL2000 oder gar DSL light von der Telekom, je nach Straße. Nun sollen beide angeblich 6000Kbit haben. In den Verträgen stet aber nichts von einer Garantie über die Geschwindigkeit. Der Anschluss wurde auf DSL RAM umgestellt. Hier wird die Geschwindigkeit immer wieder neu ausgehandelt, was eine Steigerung der Geschwindigkeit bringen kann...... Wohlgemerkt... kann.
Aber es war jeweils ein neuer Router fällig, welcher mit 5 Euro extra pro Monat zu Buche schlägt. Dafür hat man keinen Telefonanschluss mehr, sondern VOIP.

Da liebe ich mir doch (für gleiches Geld und 2 Straßen weiter) meinen Anschluss mit 50.000er Bandbreite von meinem Kabelanbieter.

Gruß
Locke
0 Punkte
Beantwortet von
ach und der kabelanbieter hat festnetz telefonie?

wenn ich meinem hund den knochen wegnehme ist das gebelle auch immer groß. trotzdem tue ich das. genauso hat ein anbieter das recht veraltete technik auslaufen zu lassen und abzulösen.
0 Punkte
Beantwortet von
Hm, also wieder ein Ärgernis, was da auf uns zukommt.

Wir haben Analogtelefon und DSL. KEIN VOIP. Das soll so bleiben, denn die Telekom baut öfter mal Mist, und wenigstens klappt dann das Telefon (meistens) noch. Und ein Fax existiert auch noch, und ich wüsste nicht, wie ich ein Fax per DSL zum Laufen brächte.

Zu den Providern: Telekom, 1&1, Vodafone, ach was weiß ich, und angesichts der Berichte scheint mir die Telekom immer noch das geringste Übel zu sein. Man könnte auf Kabel-TV ausweichen - wenn die sich nicht genauso bekloppt anstellen würden.

Daß alles per PC laufen MUSS - kotzt mich eh an. Und eines Tages legt einer das Netz lahm - und dann weiß man nicht mal mehr, wie man ohne Internet ein Glas Wasser heiß macht.
0 Punkte
Beantwortet von kromgi Experte (3.7k Punkte)
Guten Morgen liebe Gemeinde!

@vadder: das ist nicht meine alleinige Meinung, sondern meine Frage? Funktioniert ein Faxgerät nicht ohne ISDN? Oder wofür braucht man 2 x 64 k??? k.P.

Bei mir zu Hause ist es im Moment auch so, wie Kalle in Antwort 10 schreibt:
Obwohl nur ein Tarif mit IP-Telefonie über die vorhandene Nummer auswählbar war, funktioniert das analoge Telefon direkt am Splitter auch nach der Umstellung weiterhin, die Nummer wurde also offensichtlich nicht automatisch auf VOIP 'geswitcht'.
0 Punkte
Beantwortet von
Ich wurde auch auf VoIP angesprochen.
...Ist alles super, langfristig stellt die T-com sowieso auf diese Technik um, und bla, bla, bla. Wenn ich der Umstellung zustimme sinkt meine Grundgebühr ( habe VDSL 25, Entertain , Bundesligapaket etc) monatlich um 5 €, und ich würde zusätzlich ein kostenloses upgrade von VDSL 25 auf 50 bekommen.
Die 5€ weniger stimmen nur bedingt, da ich einen anderen Router brauchte, der monatl. ich glaube mit ca. 2 € auf der Rechnung steht.
Die Umstellung auf VDSL 50 wurde nicht vollzogen.
Nachdem ich die Telekom darauf angesprochen hatte, wurde mir mitgeteilt, dass in dem Ort in dem ich wohne zZt. VDSL 50 noch nicht möglich ist. Auf meine Bemerkung hin, dass mir das upgrade in Verbindung der Umstellung auf VoIP kostenlos zugesagt wurde, bekam ich die lapidare Antwort : " Das hätte man ihnen nicht zusagen dürfen"..............
Ich war früher schon Kunde bei der Post, und somit auch Kunde bei der Telekom seit Beginn.........
Ich glaube die Erfahrungen die ich in all den Jahren mit dem Verein gemacht habe, brauche ich nicht aufzuzählen....obwohl, doch, eine " war ganz witzig.......während eines Umzugs bei dem ich meine Rufnummer mitnehmen wollte, hatte ich einen Termin bekommen an dem ich vormittags zu Hause sein sollte, um die Anschlüsse zu legen. Nachdem es langsam auf den Abend zuging und noch keiner da war, habe ich mal angerufen um zu fragen wie lange das wohl noch dauert, erschien mir der Herr am Telefon ziemlich verwirrt, als er mir mitteilte dass mein Termin doch erst " IN EINEM JAHR SEI "
:-)))))...
Auf meine Reaktion hin, hat sich der Herr richtig erschrocken, denn gegen 21 Uhr kam tatsächlich noch jemand vorbei.

Grundsätzlich kann ich aber behaupten dass die Telekom sich verbessert hat. Auch der Service klappt besser.
Früher hatte ich alle 3-4 Monate Probleme mit meinen Anschlüssen, deren Behebung schon mal 8 Tage dauern konnten.
Inzwischen läuft alles seit mindestens 2 Jahren störungsfrei.
0 Punkte
Beantwortet von win98professor Experte (1.4k Punkte)
Hallo,

es gibt neben dem Notruf in Aw2 noch einige Dinge bei denen genaueres Hinsehen notwendig ist, denn einige Geräte können unter Umständen per IP basiertem IPv6 Dual Stack Anschluss von außen nicht mehr erreichbar sein und müssen bei der Umstellung ersetzt werden. Auch bei Bestandskunden ändert sich etwas, denn mit der Änderung der Anschlussart wird eine spätere Drosselung (geplant für 2015) möglich gemacht, da es sich bei der Umstellung rein rechtlich um einen Neuvertrag handelt.

Und selbst Firmen wie z. B. MS scheinen ihre Hausaufgaben ja noch nicht (oder vielleicht ja doch?) gemacht zu haben (Link). Gerade ist das Thema Netzsicherheit auch bei den Firmen endlich angekommen, da reißen wir durch z. B. Tunneltechnik (Link) große Sicherheitslöcher und Administratoren stellen bei Unwissenheit gleich ganze Netzwerke online, da nun alles ungefiltert an sein Ziel gelangt. Vielleicht sollten wir einfach ein Gesetz erlassen, dass den Angreifer "bindend verpflichtet" seine Pakete zukünftig vor dem Stapellauf mit "Gut" und "Böse" zu etikettieren, damit sie auch wirklich erkannt werden ;-)...

Auch wenn bei mir die T-Com öfters anklopft, werde ich meinen Anschluss noch solange es geht halten. Der kompatibelste Anschluss den ich bisher hatte, war ein konstanter DSL 6000. Mit dem Tag der Umschaltung auf DSL 16000 brauchte ich einen neuen Router (bei z. B. Alice ,heute o2, nicht) und YouTube wurde trotz der besseren Bandbreite zum echten Hürdenlauf. Zum Glück gibt es dafür ja den T-Online Proxy, der mit weniger Geschwindigkeit eine gleichmäßige Performance bietet.

Allerdings muss ich Sam333 zustimmen, dass sich der Service in der Regel in den letzten Jahren wirklich wieder verbessert hat. Alle Probleme wurden bei mir immer schnell gelöst. Wer anstelle des T-Com Dual Stack noch einen reinen IPv4 benötigt, sollte einen Blick zur Tochterfirma Congstar werfen. Diese bietet ihren Kunden derzeit noch reine IPv4 Anschlüsse an (Link).

Gruß Micha
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (17.8k Punkte)
Grundsätzlich kann ich aber behaupten dass die Telekom sich verbessert hat. Auch der Service klappt besser.
Früher hatte ich alle 3-4 Monate Probleme mit meinen Anschlüssen, deren Behebung schon mal 8 Tage dauern konnten.
Inzwischen läuft alles seit mindestens 2 Jahren störungsfrei.

Das würde ich auch so unterschreiben. Auch meine Internetverbindung hatte früher zwei- bis dreimal im Jahr einen Schluckauf.

Gruß Flupo
0 Punkte
Beantwortet von halfstone Profi (18.2k Punkte)
Hi,

also meine Wahrnehmung ist auch, dass die Onlinezugänge länger ohne Probleme laufen, aber wenn man ein Problem hat, dann dauert es bis zu einigen Wochen bis was repariert wird.

Und jetzt diese Maßnahme, dass auf VoIP umgestellt werden soll ist ja eine Frechheit sonders gleichen.

Da haben die im Telekom Vorstand sich wahrscheinlich schlapp gelacht als sie diese Lösung für Ihr Problem erdacht haben. "Rufen wir einfach alle an und bieten ihnen einen unmöglichen Geschwindigkeitszuwachs an, dann ändern diese Lemminge sicher alle ihren Vertrag, die haben ja eh keine Ahnung, haha".

Es ist ja ok wenn man ein Produkt auslaufen lassen will, aber den Kunden das mit falschen Versprechungen unterzujubeln ist ne Frechheit.

Wie Locke schon geschrieben hat gibt es nur eine Möglichkeit die DSL Verbindung auf der gleichen Hardware schneller zu machen, das erkauft man sich aber mit einer weniger zuverlässigen Leitung, das ist allgemein bekannt.

Und nebenbei verkauft man noch tausende neue Router da die alten VoIP meisten nicht können und teurere Verträge.

Ich würde sowas einen Schildbürgerstreich nennen.

Gruß Fabian
...