48.3k Aufrufe
Gefragt in Windows98 von
Hallo W98(SE)-Freunde!

Die Google Stichwortsuche Firefox/Modifikationen/Win98 hat mich auf diesen threath geführt, wo user win98professor schreibt:

Übrigens läuft mit einigen Modifikationen auch der neue Firefox unter Win98.

Da mich das Thema interessiert, es dort allerdings um Grafikkarten geht (auch interessant!), möchte ich hierzu einen passenden threath anbringen, in dem man vielleicht das Thema diskutieren kann.

Soviel ich selbst in Erfahrung gebracht habe, läuft der Firefox 3.5 mit seinem Gecko-Unterbau nur mit einem entsprechenden Kernel-Umbau, wozu in der Vergangenheit nur das Projekt "KernelEx" in seiner Beta-Version zur Verfügung stand. Nach ungezählten Versuchen mit dieser Beta-Version habe ich das Ganze längst wieder aufgegeben, weil W98SE damit viel zu instabil lief, begleitet von indiskutablen Einschränkungen. Mittlerweile gibt es die lange erhoffte KernelEx v 4.5 Final, ob diese Version aber nun endlich die gravierendsten Fehler beseitigen konnte, weiß ich nicht. Ich bin da eher skeptisch...

Zwei Fragen:
- hat sich jemand schon mit der KernelEx v 4.5 Final beschäftigt und könnte etwas dazu berichten?
- hängen diese Modifikationen, um den Firefox 3.5 auf W98SE betreiben zu können, mit KernelEx zusammen oder gibt es dafür andere Lösungen?

Ich freue mich auf Antworten!
Grüße

124 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von win98professor Experte (1.3k Punkte)
Hallo,

ich habe als Mitglied und Betatester bei MSFN die Entwicklung des KernelEx begleitet und auf mehreren Testsystemen über die letzten Jahre eingesetzt. Die ursprüngliche Entwicklung des KernelEx geht auf ein Programm für Softwareentwickler zurück. Dieses wurde von den Programmierern verwendet um neue Win2000 und WinXP Software unter Win98 zu testen. Die Weiterentwicklung von Xeno86 brachte über die Jahre viele Neuerungen. Eine KernelEx App Compatibility Database und Tests findet man bei MSFN unter Windows 98, Member Projects. Zusätzlich gibt es seit kurzem den offiziellen KernelEx Wiki. Jetzt zur eigentlichen Frage. Alle Betatest und vorherigen Versionen funktionieren nur eingeschränkt. Jede Anwendung muss selbst getestet werden und die jeweiligen Einstellungen im KernelEx vorgenommen werden. Außerdem muss für viele Anwendungen eine zusätzliche Win2000 oder WinXP Registry vorgeschaltet werden. Diese Dinge sind für normale Nutzer recht schwierig und führen oftmals zum Totalverlust des gut gepflegten Win98 Systems. Die Finale Version 4.5 ist zum jetzigen Stand die bestmögliche Lösung um aktuelle Browser, Adobe Reader, Flash Player oder sonstige Programme unter Win98 lauffähig zu halten.

Allerdings setzt diese auch ein Windows 98 mit allen verfügbaren Updates voraus. Der aktuelle Firefox 3.6 läuft damit zu 95 %. Ich selber benutze auf meinen Testsystemen den Firefox 2.0 Portable um den Firefox 3.6 gleichzeitig betreiben zu können. Es gibt halt einige Web-Seiten die sonst nur eingeschränkt oder gar nicht funktionieren. Die Ladezeit des Firefox 3.6 hat sich ebenfalls stark verbessert und der Browser hängt sich nicht mehr so schnell auf. Letzten Endes gibt es keine Funktionsgarantie, da alles auch vom jeweiligen Stand des Windows 98 Systems bei jedem Nutzer abhängt. Jubel tritt nur bei einem Windows 98 verrückten Nutzer wie mir auf und führt bei allen anderen meist nur zum ungläubigem Kopfschütteln oder Naserümpfen (mein Bekanntenkreis gab mir daher auch meinen nicht ganz ernst gemeinten Nicknamen..). Wenn man sich allerdings für einen kurzen Moment von unserer westlichen Welt verabschiedet und in die Entwicklungsländer schaut wird man überall unsere ausrangierte Hardware antreffen auf denen die alten Systeme mangels Geld weiterhin laufen. Laut einer Studie besitzt Windows 98 weltweit einen Marktanteil von ca. 35%. Für diese Nutzer ist es sicherlich ein kleiner Meilenstein mit einem HTML 5 fähigen Browser weiter surfen zu können.

Ich selbst nutze ein Multibootsystem mit Win98, Win2000 und WinXP. Windows 98 dient da nur zum spielen. Für alle andere normalen Nutzer die aus verschiedensten Gründen noch Windows 98 im Internet zum Surfen einsetzen empfehle ich den Internet Explorer 6.0SP1 + das auf der gleichen Seite dazugehörige inoffizielle Internet Explorer & Outlook Express 6.0 SP1 kumulative Update 3.4. Der Explorer 6.0SP1 wurde für Windows 98 Systeme nach 2006 nicht mehr mit Updates versorgt. Win2000 Firmenkunden haben aber weiterhin Updates erhalten die mit diesem Service-Pack auch für Win98 Nutzer zur Verfügung gestellt werden. Alle Testsysteme laufen damit einwandfrei & stabil.

Gruß

win98professor
0 Punkte
Beantwortet von
Hallo,

Besten Dank für Deinen Beitrag!
Wie schon vermutet, ist KEx Voraussetzung für einen aktuellen Firefox (ich nutze im Moment auch den FF2.0 + Opera 10.63).

Kurze Rede, langer Sinn: Klick auf die KEx.exe, die Installation beginnt:
- ein Unicode-Layer soll installiert werden, die DSL-Verbindung stand und scheinbar wurde die entsprechende Software auch geladen
- Erste, äußerst positive Überraschung: ALLE bereits installierten Programme (und das sind einige!) öffnen fehlerlos und der erste Eindruck bestätigt auch einwandfreie Funktion - das ist wirklich außerordentlich, denn bei der Beta-Version war das ganz und gar nicht der Fall...
- erster Test für eine, unter dem normalen Kernel nicht mehr lauffähigen Software: Aktualisierung von Opera 10.63 auf 11.01...
Leider erscheint bei der Installation eine Fehlermeldung bezüglich dieses Unicode-Layers: Klick - diese Fehlermeldung tritt auch beim Klick auf die Programm-exe von Opera auf bzw. Opera lässt sich nun nicht mehr starten. Aber: Unter Opera.exe/Eigenschaften/KernelEx/Use specific compatible mode habe ich versuchsweise "Windows NT 4.0 SP6" gewählt und, nachdem ich der Firewall die Erlaubnis für die Änderung des Kompatibilitätsmodus mitgeteilt hatte, läuft nun Opera 11.01 auf W98SE + KEX final perfekt... das nötigt mir jetzt doch einigen Respekt ab...
Ist denn diese Vorgehensweise (wie eben beschrieben) mit der Änderung in den "Basic Options" unter KEx so in Ordnung bzw. notwendig oder üblich?

Fürs Erste bin ich ehrlich begeistert und ich bin gespannt wie es weitergeht...!

Gruß
0 Punkte
Beantwortet von win98professor Experte (1.3k Punkte)
Hallo,

die Vorgehensweise ist korrekt. Du solltest aber nach Möglichkeit vor der Installation eines neuen Programms wie Opera 11 für die entsprechende exe. Datei den Kompatibilitätsmodus für Win2000 SP4 wählen. Dann gibt es weniger Fehler bei der Installation. Nach der Installation des KernelEx 4.5 Final läuft dieser Modus für alle Programme auf deinem Win98 Betriebssystem. Wenn du ein Programm hast was plötzlich nicht mehr wie vorher funktioniert dann wähle dafür den gleichen Weg, aber benutze nicht den specific oder default Modus sondern benutze für dieses und andere Programme disable KernelEx extensions. Das ist zum Beispiel bei dem Firefox 2 notwendig, da sich herausgestellt hat das die Leistung sonst abnimmt.

Ansonsten viel Spaß und schönes Wochenende beim Browsen mit dem neuen Opera

Gruß

win98professor
0 Punkte
Beantwortet von
Absolut - die NICHT 100%-ig funktionierende Version 3.6 des Firefox erspare ich mir glatt, denn Opera 10.01 rennt nun auf W98SE mit allem Drum und Dran einschließlich vieler, wertvoller Erweiterungen (NoScript, Adblock, YouTube-Downloader uvm.), so wie ich es von Windows 7 gewohnt bin - selbstverständlich liefen auch immer W2k und XP auf einer zweiten Primärpartition quasi als "Hilfssysteme mit", man möchte ja mitreden können... aber W98SE war, ist und bleibt mein bevorzugtes BS. Als Beispiel für die neue Freiheit, die der Opera 10.01 unter W98SE nun bietet: Da ich mich gerne auf SPIEGEL-Online umsehe und dort mir auch das eine oder andere Video ansehe, musste ich bisher extra XP hochfahren, denn Opera 10.63 und Firefox 2.0 stürzen dabei gnadenlos ab, so dass der Rechner einfriert und neu gestartet werden muss.Das gleiche Spiel wiederholte sich mit bestimmten HD-Videos auf YouTube, wenn auf Vollbildmodus geschaltet wurde - der Flashplayer 9 scheint mit all dem überfordert zu sein, mit der Version 10.1, installiert unter KEx ohne irgendwelche Änderungen im Kompatibilitätsmodus, gehören diese Probleme erstmal der Vergangenheit an.
Übrigens... das in der Wicki beschriebene Opera Update-Problem kann ich nicht bestätigen, das versuchsweise Update von 11.00 auf 11.01 funktioniert ohne Einschränkungen (möglicherweise hängt das mit meiner Systemumgebung und einer in der Vergangenheit modifizierten dll der Vcredist.exe C++ Laufzeitkomponenten zusammen).
Also insgesamt eine Super-Sache für uns W98-Liebhaber... :-)

------

Zurück "ins Eingemachte":

...vor der Installation eines neuen Programms wie Opera 11 für die entsprechende exe. Datei den Kompatibilitätsmodus für Win2000 SP4 wählen. Dann gibt es weniger Fehler bei der Installation. Nach der Installation des KernelEx 4.5 Final läuft dieser Modus für alle Programme auf ... Win98

Für künftig ALLE Programme - wenn EIN Programm per XP oder W2k-Modus installiert wurde? Das scheint mir ein Missverständnis zu sein...
Zunächst: ALLE VOR KEx installierten Programme funktionieren wie bereits geschrieben einwandfrei, sowohl installierte, als auch nicht installierte (Letztere direkt und ohne Registrierung aus dem kopierten Installationsordner heraus - von bereits früher installierten Programmen oder sog. "Portable"-Versionen ohne Registrierung) - unter Eigenschaften/KEx ist dabei zu beobachten, dass alle diese W9x-Programme als "Use default compatibility options (KernelEx is enabled)" eingetragen sind. Scheinbar ist es nicht nötig, diese auf "Disable KernelEx extensions" zu setzen, wie es eigentlich logisch wäre, denn es handelt sich eben um W9x-Programme, die prinzipiell ohne "Use specific compatibility mode" auskommen müssten. Da herrscht bei mir nach wie vor Unklarheit, aber solange alles funktioniert... (andernfalls müssten wohl meine über 200 W9x-Proggis individuell und zeitraubend auf "Disable KernelEx extensions" gelabelt werden...?!). Weiter: Wenn ich nun EIN Programm unter KEx im "Use specific compatibility mode" installiere, so scheint mir das nur für dieses Programm gültig zu sein, d.h. ALLE weiteren, unter KEx zu installierenden Install.exe von Programmen, die erst ab NT lauffähig sind, müssen INDIVIDUELL auf "Use specific compatibility mode" gesetzt werden - so habe ich das jedenfalls aus den Wicki-Beschreibungen herausgelesen - Du verstehst, was ich meine?! ;-)

Gruß
0 Punkte
Beantwortet von win98professor Experte (1.3k Punkte)
Hallo,

nein du hast recht, es betrifft nicht alle Programme. Der KernelEx ist in der Handhabung nicht ganz einfach. Wenn man ihn installiert ist er standardmäßig auf Default Modus für alle Programme die bereits vorher installiert wurden voreingestellt. Da aber in den letzten Jahren nur ein Bruchteil der Software getestet werden konnte die evtl. auf einem Win98 System läuft kann es durchaus vorkommen das Programme, wie bei dir in der Beta Version passiert, nicht mehr öffnen oder funktionieren. Für diese muss dann der Disable Modus gewählt werden. Für Software die normal unter Win98 nicht lauffähig ist (wie der Opera 11 oder Firefox 3.6) muss bei der Registrierung eine funktionierende Umgebungsvariable geschaffen werden. Die letzten Systeme auf denen Firefox 3.6 und Opera 11 normal lauffähig sind ist in diesem Fall Win2000 SP4. Daher muss für diese der Kompatibilitätsmodus auf Win2000 SP4 gestellt werden, da sonst keine Registrierung im System erfolgen kann. (Wie deine abgebrochene Opera Installation).

Da du den KernelEx in der Regel ja nur für Software nutzt die sonst unter Win98 nicht lauffähig wäre muss hier (fast) immer diese Voreinstellung genutzt werden. Wenn demnächst seitens der Softwareentwickler Win2000 SP4 nicht mehr unterstützt wird (wahrscheinlich beim Firefox 4) muss hier dann WinXP als Voreinstellung gewählt werden. Die genauen Voreinstellungen für die kompatiblen Programme sind im KernelEx Wicki in der Compatible Database für jedes Programm auch zusätzlich aufgeführt. Es gibt aber Programme die eine zusätzliche Umgebungsvariable brauchen. Das war z.B. beim Flash Player 10 (nicht beim Flash Player 10.1) notwendig. Hier musste eine zusätzliche - editing registry into a fake OS version-, in diesem Fall WinXP, ausgeführt werden. Die war wesentlich komplizierter und wurde manuell in die Win98 Registry eingefügt. Also nichts für den normalen Anwender. Man kann also letzten Endes immer nur sagen testen, testen, testen und eigene Erfahrungen sammeln.

Eine Besonderheit sollte man beim Einsatz des KernelEx aber noch beachten. Wenn man den KernelEx aus Kompatibilitätsgründen wieder entfernt, müssen vorher die im Modus laufende Programme deinstalliert werden. Ansonsten bricht aus eigener Erfahrung der nachträgliche Versuch der Deinstallation meist hoffnungslos zusammen und beschädigt das System nachhaltig.

Die Installation des KernelEx geschieht immer auf eigene Gefahr.

Gruß
0 Punkte
Beantwortet von
nein du hast recht, es betrifft nicht alle Programme.

Das dachte ich mir bereits -Du hättest in Bezug auf Opera "künftig neue Versionen" statt "Programme" schreiben 'müssen'...
Der Rest ist klar.

Opera wurde übrigens bei der Online-Aktualisierung nicht abgebrochen, sondern bekam sozusagen nachträglich durch KEx den fehlenden Unicode-Layer zugewiesen, mit dem er dann ohne neuerliche Installation durchstarten konnte. Bei einer Online-Aktualisierung ist das auch gar nicht anders möglich, da man die Install.exe zum Ändern des Kompatibilitätsmodus ja gar nicht zu Gesicht bekommt - um alles gleich richtig zu machen, müsste man hierzu die alte Version manuell deinstallieren, die neue Version herunterladen und unter KEx installieren. Zumindest beim Opera kann man sich das sparen.

Wenn man den KernelEx aus Kompatibilitätsgründen wieder entfernt, müssen vorher die im Modus laufende Programme deinstalliert werden. Ansonsten bricht aus eigener Erfahrung der nachträgliche Versuch der Deinstallation meist hoffnungslos zusammen und beschädigt das System nachhaltig.

Das ist völlig klar, alles Andere grenzte an ein Wunder...
Im Übrigen empfehle ich auch keine Deinstallation, sondern das Zurückspielen eines auf dem aktuellen Stand befindlichen Images vor jeder wichtigen Systemänderung/Update/neuem Programm, das spart Zeit und Nerven, es liegen saubere Verhältnisse vor und fehlgeschlagene Installationen können binnen Minuten rückgängig gemacht werden ohne Chance, das System nachhaltig zu stören.

Gruß
0 Punkte
Beantwortet von win98professor Experte (1.3k Punkte)
Hallo,

völlig richtig. Deswegen hat der spezialisierte Nutzer auch immer ein komplettes Datensicherungs- und Imagesystem. Ich habe drei und nein, bin nicht paranoid ;-).

Da hier aber nicht nur versierte Systemprofis unterwegs sind, sondern auch viele normale Anwender von Suchmaschinen aus herfinden, versuche ich immer auch auf diese Rücksicht zu nehmen. Schließlich ist dies ja eine Hilfe und Supportforum.
Also gehe ich auch auf Sachen ein die eigentlich klar sein sollten, aber im Eifer des Gefechts zum Totalverlust des Systems führen können. Für einen Standardanwender der KernelEX aus reiner Neugier ausprobiert kann das nämlich unter Umständen ein echtes Problem werden.

Übrigens gefällt mir der Satz - die neue Freiheit - in Bezug auf den Opera. Dem kann man für alles was unter KernelEx 4.5 Final möglich ist nur beipflichten.

Gruß
0 Punkte
Beantwortet von
Windows ist bei der Erstausstattung immer drauf, nur Acronis nicht... (logisch, die Reparatur von Systemen ist Anwendersache, wenn der Normaluser nicht weiter weiß, kommt er als Melkkuh zurück...)

KernelEx v 4.5 Final bleibt jetzt auf der Kiste, beschlossene Sache. Echt Klasse, was der Programmierer sich da geleistet hat! Weiter geht's mit künftigen Installationen von W2k/XP-Proggis, um das auch mit Feedback zu honorieren. Es wäre prima, wenn der eine oder andere hier was dazu beitragen könnte und würde.... :-)

Gruß
0 Punkte
Beantwortet von
Feedback...

Nochmal zu Opera: Die aktuelle Version 11.01 habe ich wie in A6 erwähnt online aktualisiert, die dabei aufgetretene Fehlermeldung und das Nicht-öffnen-können von Opera verschwindet, wenn der Kompatibilitätsmodus nachträglich in KEx auf Windows 2000 SP angehakt wird. Die Identifikation von Opera lautet dann auf Betriebssystem: Windows 2000 bzw. Browser-Identifikation: Opera/9.80 (Windows NT 5.0; U; de) Presto/2.7.62 Version/11.01.
Wenn dann noch der Flashplayer 1.1 (flashplayer10_1r85_3_win.exe) nachinstalliert wird, gibt es auch keinerlei Probleme bei der Darstellung von entsprechend aktuell programmierten Webseiten mehr, was ohne KEx bzw. mit dem Flashplayer 9 unter W98SE nicht möglich war.

Nun zu den Einschränkungen, die mir - mit Opera 11.01 als Standardbrowser unter KEx installiert - bisher aufgefallen sind:
- eine kleine Anzahl von Webseiten, die per htm/html-Erweiterung auf der HD abgespeichert wurden, lassen sich nicht mehr fehlerfrei darstellen, ob die von vornherein schlecht programmiert wurden, sei mal dahingestellt (der IE6 und der FF2.0 haben damit keine Probleme, jedoch wiederum mit anderen Seiten, mit denen Opera klarkommt... das alte Spiel)
- Abspeichern von Webseiten im mht-Format ist nicht mehr möglich (wobei dieses Format - je nach Seitenprogrammierung - schon immer etwas problematisch war und ich es deshalb auch nicht genutzt habe)
- beim Abspeichern von Webseiten muss die Extension htm oder html mit eingegeben- oder nachträglich hinzugefügt werden, sonst wird nämlich die Seite ohne Erweiterung abgespeichert...

Dies sind m.E. allerdings nur unerhebliche Kleinigkeiten, die großen Vorteile, welche der aktuelle Opera bietet, überwiegen bei Weitem (man sollte nicht vergessen, dass auch der ältere Opera 10.63 nicht mehr offiziell- und auch nicht mehr 100%-ig unter W98SE lief).

Um auch zu prüfen, ob der bisher noch unter W98SE lauffähige Opera 10.63 auf Opera 10.01 durch eine Offline-Installation aktualisiert werden kann, habe ich die Install.exe von Opera 10.01 sowohl mit noch installiertem Opera 10.63, als auch mit deinstalliertem Opera 10.63, mit und ohne W2k-Modus der Installationsdatei unter KEx, mit und ohne W2k-Modus der Ausführen-Datei unter KEx getestet: ALLES ist fehlgeschlagen! NUR die Online-Installation führte zum Erfolg. Dies als Hinweis, wie sich das auf meinem System abgespielt hat. Interessant zu erfahren, wie es bei bei anderen Usern so gelaufen ist...!

Als Nächstes möchte ich drei W2k bzw. XP-Programme erwähnen, die auch unter allen möglichen Einstellungskombinationen unter KEx NICHT funktionieren, sei es, dass irgendwelche Bibliotheken fehlen, oder dass diese Programme grundsätzlich nicht ohne die Programmierumgebung von W2k/XP/Vista funktionieren können: Unlocker, TrueCrypt 7.0 (schade!) und Free Studio 5.0.3 (sehr schade!). Ob dies durch "eine zusätzliche - editing registry into a fake OS version-, in diesem Fall WinXP [möglich wird -] Die war wesentlich komplizierter und wurde manuell in die Win98 Registry eingefügt", wie es win98professor schrieb, weiß ich nicht, dafür reichen meine Kenntnisse nicht aus.

Auch die Funktion des Firefox 3.6 möchte ich für meinen Geschmack als mißlungen bezeichnen: Funktioniert zwar irgendwie, insbesondere die schnelle Darstellung von Webseiten, jedoch enthält das Programm zahlreiche Darstellungsfehler, stürzt oft ab und reagiert insgesamt in der Bedienung äußerst träge. Nichts für mich, vielleicht ändert sich das mit neuen Versionen von KEX noch...

Und jetzt zu zwei äußerst positive Sächelchen:
- VLCMediaPlayerPortableApps: Funktioniert 100%-ig, überhaupt keine Probleme... Der sowieso über jeden Zweifel erhabene VLC läuft jetzt (ohne irgendwelche Änderungen im Kompatibilitätsmodus) in aktueller (!) Version auch auf W98SE+KExFinal - mit ALLEN Media-Formaten, die ich auf die Schnelle durchprobieren konnte (DVD-Video-VOB etc., Musik-CD, mp3, mp4, flv, avi, wma usw., wie vom VLC bekannt. Super!
- YouTube Downloader HD 2.2, ein unter XP viel genutztes Tool: Einwandfrei (auch ohne Änderungen im Kompatibilitätsmodus)


Ich denke mal, dass sich bis hierhin zwar kein "normaler" W98-User verirrt hat, trotzdem möchte ich für alle, die an einem oberflächlichen Zwischenfazit interessiert sind, kurz Folgendes anmerken, soweit es meine eigenen Erfahrungen betrifft:
- wird KEx installiert, bleibt für den User alles wie gewohnt: KEX befindet sich für alle bereits installierten Programme in einem Defaultmodus, d.h. alles funktioniert wie gewohnt
- unter KEx bietet sich nun die Möglichkeit, allerlei Programme zu installieren, die unter W98SE überhaupt nicht installier- bzw. ausführbar sind
- man darf NICHT erwarten, dass nun ALLE W2k/XP/Vista-Programme laufen werden, soweit ich bisher gesehen habe, sind es nur sehr wenige, wenn auch u.U. sehr Wertvolle (siehe Beispiele)
- Wenn ich daran denke, wie viel tausend Programmierer sich bei Microsoft (Linux, Apple...) sich Monat für Monat um zig Updates beschäftigen, um Fehler auszumerzen und Neuerungen passend zu programmieren, so komme ich zu dem Fazit, dass der quasi einzige wichtige Programmierer von KExFinal mindestens ein ganz, ganz fähiger Typ sein muss und Enormes geleistet hat (und hoffentlich weitermacht, denn KEx ist noch lange nicht "final" und wird es wohl auch nie sein können). Jedenfalls ziehe ich vor dem meinen Hut! ;-)

Gruß
0 Punkte
Beantwortet von win98professor Experte (1.3k Punkte)
Hallo,

danke für das gute und ausführliche Feedback !

Passend zum Thema habe ich mir mal die Arbeit gemacht und
für die Windows 98 SE Fans in diesem Forum unter Tipps & Infos
eine aktuelle Softwareübersicht für Windows 98 SE hinterlegt.

Microsoft Windows 98 Second Edition - Die letzte Grenze -

Feedback ist ausdrücklich erwünscht.

Gruß

win98professor
...